Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Inhaltsverzeichnis Tagebuch Genussbayer Erinnerungen

Oscar Wilde

Greise glauben alles. Männer bezweifeln alles. Junge wissen alles.

Über mich Gästebuch Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail

Ich habe es sooooo satt!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #220 2019-03-04
Warum weiß ich nicht, aber die Wut kriecht immer weiter hoch in mir. Sind wir „hochzivilisierten“ Menschen eigentlich nur noch darauf aus, anderen die Freude an etwas kaputt zu machen, oder weil wir gerade die Möglichkeit (Medien) dazu haben unsere Ideologie zu verbreiten?
Allen Ernstes hat sich jetzt eine „Bewegung“ lautstark in Szene gesetzt und dazu aufgefordert auch im Karneval die überall bis zum Erbrechen zelebrierte „political correctness“ anzuwenden. Anlass war dieses Mal die vor kurzem selbst auf die Schippe genommene CDU Vorsitzende AKK. Sie hatte ein Witzchen über im Stehen oder Sitzen pinkelnde Männer gemacht. Damit hätte sie die Transgender sexistisch beleidigt. Im Rahmen dessen, wurde ebenso gefordert auf Ethno-Kostüme zu verzichten, also keine Verkleidung mehr als Indianer, Priester, Mexikaner und, und, und… Arrrrgggg, würg, Kopfschmerz!
Wie die Journalisten bzw. Nachrichtenmedien ihre Macht missbrauchen, zeigt sich wieder einmal bei Mr. Trump. Selbst bin ich kein Fan (allein schon seine narzisstische Rhetorik regt mich auf) von ihm, aber man muss auch anerkennen, wenn er etwas erreicht hat. Der erneute Gipfel mit dem nordkoreanischen Diktator wurde (wird) dermaßen als Niederlage von den Journalisten dargestellt, dass man förmlich den Geifer aus ihrem Mund laufen sieht. Nur weil die Konferenz vorzeitig beendet wurde. Halllloooo! Beide Seiten sprechen weiter miteinander und die Verhandlungen werden hinter den Kulissen fortgesetzt. Erste Maßnahmen wie das Einstellen von Großmanövern wurden vereinbart, also alle Zeichen weisen auf Entspannung hin.
Trump hat das geschafft, was kein US Präsident vor ihm geschafft hat: Den jeweiligen Diktator an den Verhandlungstisch zu holen und selbst eine Annäherung zwischen Süd- und Nordkorea ist nun im Bereich des Möglichen. Hätte das ein Obama erreicht, ein weiterer Friedensnobelpreis wäre ihm sicher und dem Papst wäre er als nächster Heiliger vorgeschlagen worden. Arrrrgggg, würg, Kopfschmerz!
Doch es sind nicht nur wir Deutschen, nein auch die Schweden haben einen an der Waffel! Seit Juli 2018 gilt das Gesetz: Sex muss freiwillig sein, so lautet der Grundsatz. Die Partner müssen ihm erkennbar - verbal oder nonverbal - zustimmen, ansonsten ist es Vergewaltigung. Dass Sex freiwillig geschehen muss, versteht sich von selbst. Doch dass ich jetzt eine schriftliche Zustimmung (hier gilt im Zweifel für den Kläger) vorweisen muss, nur weil einer der Partner vielleicht aus Frust eine Anzeige wegen Vergewaltigung macht, das ist doch krank. Und was geschieht, wenn einer der Partner während des Aktes die Zustimmung zurücknimmt, vielleicht weil die Stellung gerade nicht passt? Raus mit dem Handy, deutlich auf der App zustimmen lassen oder noch besser einen Vertrag vorm Schnackseln unterschreiben lassen. Dabei unbedingt auf die Datenschutzvereinbarung achten! Arrrrgggg, würg, Kopfschmerz!
Ich packe es einfach nicht mehr! Ob das mit meiner psychischen Situation zusammenhängt oder ob es einfach nur das Alter ist, ich weiß es nicht. Ist mir aber auch Scheiß egal, ich will das einfach nicht mehr!
Trotz meiner grau in grau Stimmung -manchmal denke ich, dass ich schon ein besonders optimistisches Gemüt mitbekommen haben muss, um all dein Scheiß, den ich schon ertragen musste und muss, hinzunehmen und mich immer noch freuen kann- bin ich heute in Hochstimmung. Ein ganz lieber und liebenswerter Mensch (Evelyne) ist aus dem Süden der Republik zu Besuch in Berlin und wir werden uns um die Mittagszeit treffen.
Da freue ich mich sehr! Wer weiß was passiert wäre, wenn ich sie nicht zu Beginn meiner Afrika „Challenge“ kennengelernt hätte, sondern 1-2 Jahre später. Sicher hätte ich mich nicht so widerwärtig wie zum Beginn unserer Freundschaft verhalten und es könnte sein, dass das Schicksal eine ganz andere Richtung eingeschlagen hätte.
Alles was sie seit sie in Deutschland (mittlerweile ist sie deutsche Staatsbürgerin) erreicht hat, findet meinen größten Respekt. Das nenne ich Integration! So und jetzt geht es ab unter die Dusche.
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum