Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Inhaltsverzeichnis Tagebuch Genussbayer Erinnerungen

Albert Einstein

Welch triste Epoche, in der es leichter ist ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil.

Über mich Gästebuch Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail

The scary old man und zwei alte "Ossis" Damen
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #226 2019-03-16
Eigentlich war ich noch nie ein „Ossi-Klischee“ Anhänger, ich lernte hier in Berlin einige kennen und wie ich dabei feststellte, es sind Gute und weniger Gute darunter. Wie halt in jeder anderen Nation auch. Jetzt lernte ich zwei ältere Frauen kennen, beide aus der Ex DDR und von Anfang an dabei.
Was mir bisher überhaupt nicht bewusst war, ist wie subtil das Regime vorgegangen ist. Jetzt ist mir sehr viel klarer, warum sich die „Ossis“ genau so verhalten haben, wie sie sich nach dem Mauerfall verhalten haben. Es hätte den „Wessis“ vielleicht gut getan, etwas weniger Arroganz an den Tag zu legen und stattdessen sich die Geschichten der „kleinen Leute“ mal anzuhören.
Wie soll man als EX DDr Bürger irgendjemanden vertrauen, wenn das ganze bisherige Leben nur aus Bespitzelung und Repressalien bestand. So durfte beispielsweise eine der beiden ladys (trotz leitender Position) nicht zur Beerdigung ihres Vaters, weil sie nicht in die Partei eintreten wollte.
Die andere erzählte, wie sehr sie ihren Kindern einschärfen musste, niemanden davon zu erzählen, dass sie „Westfernsehen (ZDF)“ sahen, weil sonst die Stasi die ganze Wohnung auf den Kopf stellte und es sogar Gefängnis bedeuten konnte. Ebenso mussten umfangreiche Vorkehrungen getroffen werden, wenn gute Freunde oder sogar Verwandte zu Besuch kamen. Auch diese denunzierten häufig, um sich kleine Vorteile zu verschaffen.
Ein Kind wurde auf alle Zeiten gesperrt Abitur zu machen und ein Studium zu beginnen, nur weil es sich -ohne Wissen der Mutter- einen „westlichen“ Sticker auf die Jeans geklebt hatte.
Sogar unter Eheleuten gab es die abartigsten Vorkommnisse. So war es durchaus üblich, dass ein Elternteil nicht mit zur Taufe kam, nur weil das nicht linientreu war. Ebenso wurde mir glaubhaft geschildert, dass sich selbst Eheleute bei den Behörden anschwärzten und zum Teil Informanten der Stasi gegen den eigenen Ehepartner waren.
Von den Arbeitsleistungen (das meiste ging in den Export) oder der Planwirtschaft möchte ich gar nicht sprechen. Klar ist, ohne Tausch und Bestechung ging überhaupt nichts. Natürlich alles im Verborgenen.
Unabhängig von der Arbeitsleistung und den technischen Fähigkeiten des Einzelnen, wie soll ein so traumatisierter Mensch je wieder Vertrauen zu einer Behörde oder anderen Menschen finden? Insofern betrachte ich jetzt das Verhalten mancher „Ossis“ mit anderen Augen.
Ansonsten habe ich gestern (Freitag, 15.03.) erfahren müssen, wie derart schlecht es um meine körperliche Vitalität und Leistungsfähigkeit steht. Untersuchungen zeigten selbst beim Lungenfunktionstest einen unterirdisch schlechten Wert an.
Natürlich ist nach den vergangenen körperlichen Problemen auch der psychische Stress zu berücksichtigen. Doch so schlecht hätte ich niemals gedacht. Egal noch ein Zeichen mehr, weniger Stress an sich heranzulassen. Dazu zählt auch Menschen zu meiden, welche immer große Töne spucken, aber dann gegenteilig handeln. Wichtig wird jetzt sein die -bereits im Gange befindliche- Ernährungsumstellung mit genauen Zeiträumen der Nahrungsaufnahme konsequent umzusetzen und ganz moderat wieder Sport zu machen.
Doch jetzt kommt bestimmt bald der Frühling und allein die Vorfreude darauf, lässt Sonne in mein Herz.
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum