Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Inhaltsverzeichnis Tagebuch Genussbayer Erinnerungen

Weiß ich nicht

Die Ehe ist der erfolglose Versuch einem Zufall etwas Dauerhaftes zu geben. Sie ist eine Sklaverei in einem kulturellen Gewande.

Über mich Gästebuch Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail

Hahaha, die Hormone greifen an, grins
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #230 2019-03-24
Ist das nicht megageil, wenn mal wieder die Sonne scheint, ohne dass man sich in fernen Ländern wie Spanien oder Jamaika rumtreiben muss? Irgendwie macht das die Beine leichter und die Zunge gesprächiger. Auch wenn ich gestern -mal wieder- über das Selbstverständnis mancher Gestalten nur den Kopf schütteln konnte. VIER mal in 10 Minuten dachte ich, dass die Menschheit immer mehr das, was man Anstand nennt, verliert.
Nur 2 Sachen führe ich auf, weil ich für den Schmarrn viel zu gut gelaunt bin. Da sitze ich in meinem Lieblingsspanner Cafe im Boulevard Berlin in Steglitz, kommt eine der Supermamis mit Monsterkinderwagen, stellt diesen mitten in den Durchgang, dass weder Kunden, geschweige denn die Bedienung durchkommen und das nur, dass Omi in den Kinderwagen blicken konnte. Trotz Ansprache kam sie gar nicht auf die Idee den rechts vom Tisch zu stellen, dort hätte es niemand gestört.
Das zweite war einfach nur dreist. Kommen 3 junge Mädels, es ist genau noch 1 Tisch frei (blöd ist, dass du im Geschäft am Tresen bestellen musst und die Bedienung es an den Tisch bringt und somit keine permanente Aufsichtsperson anwesend ist). Die 3 nehmen ihn in Beschlag, packen die McDoof Tüten aus und fangen ungeniert zu essen an. Erst als die Bedienung das Security Personal holte, bequemten sich die drei, den Abgang zu machen. Nur noch kopfschüttel, alle völlig gaga.
Was solls, auch wenn es nächste Woche nochmal kalt wird, der Frühling ist nicht mehr aufzuhalten und das signalisieren mir nicht nur meine Hüften. Überall treiben die Knospen derart aus, dass es eine Pracht ist. Die Mädels ziehen sich endlich wieder angemessen (also ziemlich wenig) an und da Bäääda ist fröhlich. Selbst die Berlin typische Aggressivität ist etwas zurück gegangen und Muhammad und Fritzchen streiten nur noch halb so laut.
Mal sehen wie es nächstes Wochenende aussieht, ich denke so ein Ausflug am Samstag oder Sonntag nach Cottbus muss einfach sein.
Euch allen eine schöne Woche und denkt an den alten Bibelspruch: Gehet hin und mehret euch!
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum