Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Muhammad Ali

Wenn mein Kopf es sich ausdenken kann, wenn mein Herz daran glauben kann − dann kann ich es auch erreichen.

Inhaltsverzeichnis Tagebuch Genussbayer Erinnerungen

Die Genitalien sind der Resonanzboden des Gehirns.

sagt wer: Arthur Schoppenhauer

Über mich Gästebuch Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail

Endlich! Neue Koalition in Berlin: Politiker und Drogendealer.
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #244 2019-05-12
Anders kann ich es mir nicht erklären, als dass der Rot-Rot-Grüne Senat neben vielen anderen Gaga Entscheidungen, jetzt einen Pakt mit den Drogendealern eingeht. Der Parkmanager Cengiz Demirci hat nahe dem Eingang an der Wiener Straße NEUN Rechtecke, alle ca. 2 Meter breit, in schöner Rosa Farbe auf den Boden gesprüht. Auf diesen Flächen ist Platz für 2 Menschen und diese dürfen dann und zwar NUR dort Drogen verkaufen.

Also nur zum Verständnis, nicht die Alkohol oder Nikotin Droge ist gemeint. Nöööö es geht um Weed, LSD, Kokain, Crack, Crystal Meth…. Für mich ist das die Bankrott Erklärung des Rechtsstaates! Weil wir auf normalen Weg die Kriminellen -was neben konsequenten Polizeieinsatz, vor allem Politiker und Richter bräuchte, die endlich kapieren, dass das kein Spaß ist und endlich durchgreifen und auch zur Abwechslung mal hinter den Polizeibeamten stehen.- nicht in die Schranken weisen können, erlauben wir es ihnen halt, aber NUR im Rosa Rechteck. Was für ein Schwachsinn!
Klar erregte das Aufsehen und sofort meldete sich Berlins Obersheriff der Innensenator Andreas Geisel (SPD) zu Wort und lügt, dass sich die Balken biegen. Ooooops stimmt nicht, er wird schon Recht haben, dass die Kriminalität stark zurückgegangen ist. Wahrscheinlich gab es deutlich weniger Taschendiebstähle oder Fahrradfahrer auf Bürgersteigen im Görli.
Allein von 01. Januar - 06. Mai erfasste die Polizei 27 Fälle von schwerer und gefährlicher Körperverletzung im „Görli“. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 50%. In der Nacht von 09.05. auf 10.05. geschah eine weitere Messerstecherei.
Ich gehöre sicher nicht zu den ängstlichen Menschen und jeder der mich in Berlin kennt, weiß dass ich in allen „Problemkiezen“ zuhause bin und noch nie Schwierigkeiten hatte. Doch in bestimmte Ecken vom Görli, wie auch am „Kotti“ würde ich mich ganz sicher nicht unbewaffnet begeben. Zu keiner TAGES- und Nachtzeit.
Es gab mal ein Verbot zum Mitführen von Rauschgift. Am 16. Oktober 2017 hob der Rot-rot-grüne Senat „ohne viel Aufsehen“ das Verbot wieder auf, somit ist es wieder straffrei, Cannabis im Görlitzer Park mitzuführen.Wer einen realistischen Bericht zum Görli lesen möchte, dem seien die Ausführungen eines Ermittlers empfohlen. Dort sind auch ein paar statistische Zahlen, damit man den Rückgang der Kriminalität nachvollziehen kann.
Und noch was liebe Politiker, Richter und Sozialarbeiter: Hört auf eure gequirlte Scheiße zu verbreiten, von wegen hätten die jungen Männer Arbeit, wären sie längst weg vom Görlitzer Park. Hier geht es um viel Geld (selbst für die arme Sau die verkaufen muss, sind es 10x mehr, als jeder Job bringen würde) für viele Menschen, auch in Afrika. Und das wird so massiv verteidigt, dass sich im Görli sogar die allmächtigen Clans und die Russenmafia den Schwarzafrikanern (überwiegend Westafrika) geschlagen geben musste und ihnen den Görli überlässt.
Kümmert euch lieber um die, die wirklich arbeiten (gibt genug davon!) wollen und verzweifeln, weil sie nicht dürfen. Die Kriminellen gehören verhaftet und wie es im Gesetz steht, bestraft!
So und weil heute Muttertag ist und in Berlin die Sonne scheint, gehe ich jetzt Eis essen und Kaffee trinken, aber nicht im Görli!
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben zurück Datenschutzerklärung / Impressum