Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Aristoteles

Alle Menschen streben von Natur aus nach Wissen.

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Etablierte Parteien ade, AfD juchhe!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #253 2019-06-17
Joa, jetzt haben sie es geschafft, die ach so neutralen Medien, mit ihrer „open minded“ Einstellung. Dass sie in Wirklichkeit übelste Manipulation und linksgerichtete Berichterstattung vom heftigsten betreiben, dass wird nicht zur Kenntnis genommen. Kein politischer Artikel ohne mehr oder weniger unterschwelligen Hinweis auf irgendwelche Rechtpopulisten. Europa, nöö weltweit, ob USA, Italien, Ungarn usw. also was nicht in linke Weltbild der Schreiberlinge passt, wird in die rechte Ecke gestellt.

In Deutschland klaro, da schwingt die Nazi Keule permanent wenn nur der Wortbeginn A lautet. Dass eventuell ADAC gemeint sein könnte kommt gar nicht in den Sinn, AfD = NAZI! Heute das auslösende Moment die Berichterstattung zu Görlitz. Da gewinnt ein CDU Mann mit 2500 Stimmen Vorsprung die Wahl zum Oberbürgermeister gegen den AfD Kandidaten. Das kam NUR zustande weil sich ALLE - sogar die ganz Linken - zu einem „demokratischen“ Bund zusammengeschlossen haben.

Im ersten Wahlgang hatte der Unterlegene noch mehr als 6% Vorsprung zum jetztigen Sieger. Und die Medien verkaufen es als Sieg der Demokratie! Dafür will Hr Seehofer Alexa und WhatsApp ausspionieren. Früher gab es mal ein Grundgesetz mit Artikel 10 und 13. Nööö nicht wichtig! Hauptsache der Kandidat einer demokratischen Partei gewinnt die Wahl nicht.

Das nächste was mir die Galle durch die nicht mehr vorhandene Gallenblase nach oben treibt, ist der Umgang der Medien mit der Ermordung eines bestenfalls in der dritten Reihe befindlichen Politikers. Die ARD bringt um 20:15h sogar einen Brennpunkt weil ein Verdächtiger verhaftet wurde, der - oh welch Wunder - der rechtsextremen Szene zugehörig scheint.
Man kann es direkt fühlen, wie jedem Schreiberling der Sabber im Mund zusammenläuft und die Hose feucht wird, wenn schon sexuell nichts mehr läuft. Ganz sicher wird eruiert, welche Farbe die Unterhose hat und ein innerer Reichsparteitag geht ab, sollte sie gar braun sein. Unerheblich dabei, ob das die ursprüngliche Farbe war. Hauptsache man kann es den Rechten in die Schuhe schieben.
Ganz klar: Ich find die Ermordung dieses Mannes NICHT in Ordnung! Ebenso wenig wie die 386 MORDopfer des Jahres 2018 in Deutschland. Doch die sind unerheblich, solange es kein Kettensägemassaker oder das Auslöschen einer mindestens 9-köpfigen Familie war. Diese sind für die linken Medienberichterstatter nicht erwähnswert. Und weil dem so ist, bin ab sofort Protestwähler und wähle tätä, tätä, tätä


die AfD. Ich denke viele Menschen haben es satt von den Medien permanent belehrt zu werden. Ebenso ist dieses bashing und mobbing einfach nicht mehr auszuhalten. Nach meiner Meinung geht es schon lange nicht mehr um Flüchtlinge (Migranten!) oder Fremdenfeindlichkeit. Die Art und Weise wie der normale Bürger für blöd verkauft wird ist es. Viele Menschen haben es satt, permanent mit den immer gleichen Floskeln und Phrasen abgespeist zu werden. Seit mehr als 25 Jahren ist das „Klima“ ein weltweites Thema und weil jetzt ein paar kleine Halbwüchsige auch mal ein bisschen erwachsen sein wollen, „haben wir verstanden“ und „wir schaffen das“.

Ein highlight war heute im Morgenmagazin von ARD und ZDF ein gewisser Habeck, seines Zeichens OberÖkoFuzzi und der neue Messias, der über Wasser gehen kann ( der Letzte hieß Martin Schulz von der inzwischen bedeutungslosen SPD ) und seine Antworten auf die harmlosen Fragen des Moderators. Viel reden nichts sagen und seine Inkompetenz auf den Punkt bringen. Chapeau Herr Habeck, eine Meisterleistung. Eigentlich wollte ich dazu was schreiben, doch ein ganz lieber Mensch, den ich als einen der ganz wenigen nach 35 Jahren Vereinszugehörigkeit schätze schickte mir ein WhatApp (sag mal darfst du als strammer Oberstleutnant solch politische Dinge verbreiten? ;-) das alles 100%ig auf den Punkt bringt. Besser geht es nicht, vielen Dank!
Hier das WhatsApp:
Ein Grüner in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft:
„Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht, wo ich bin.“
Die Frau am Boden antwortet:
„Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10 m Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 47. Grad, 36 Minuten und 16 Sekunden nördlicher Breite und 7. Grad, 39 Minuten und 17 Sekunden östlicher Länge.“
„Sie müssen Ingenieurin sein“, sagt der Grüne.
„Bin ich“, antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?“
„Nun“, sagt der Grüne, „alles, was sie mir sagten, ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert.“
Die Frau antwortet: „Sie müssen bei den Grünen sein.“
„Ja,“ antwortet der Grüne, „aber woher wissen Sie das?“
„Nun,“ sagt die Frau, „Sie wissen weder, wo Sie sind, noch, wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen.
Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!“

Yoooh so iss es! Und eigentlich wollte ich heute eher was Privates schreiben, zum Thema Leben, Evolution und das Sexualverhalten alter Frauen (von den wenigen alten, die ich kenne), aber das war mir jetzt wichtiger. Morgen ist ja auch noch ein Tag.
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Fête de la Musique 2019