Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Sex ohne Schmerz ist wie Essen ohne Gewürze.

sagt wer: Marquis de Sade

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert....
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #264 2019-07-30
sagte schon Hannibal vom grandiosen A-Team der 1980er Jahre. Klar jeder möchte, dass sein Vorhaben so umgesetzt werden kann, wie man es plant. Doch manchmal ist der Ausgang ungewiss. So wie jetzt, als ich eine vollständige Umstrukturierung meiner 4 Blogs am Server im laufenden Betrieb vorgenommen habe. Das kommt davon, wenn man nicht vorher denkt und das Datenbankkonzept nicht gewissenhaft vorbereitet. So what? Keiner hat's gemerkt und es flunzt, wie Sepp Besenwiesler früher immer sagte.
Jedenfalls sollte es jetzt (für mich) einfacher und übersichtlicher sein, einen Beitrag einzustellen und selbst "neue" Blogs stellen kein Problem mehr dar. Denn geneigte Leserschaft, lasst euch gesagt sein: Ein Beitrag besteht nicht nur aus einer kleinen schnuckeligen Worddatei und die dann mal schnell mal auf den Server kopieren. Nööö da hängt schon ein Rattenschwanz hintendran. Das Programmieren wie Zufallsreihenfolge oder Zeitstempel bei Suchmaschinen und Robotern ist keine großartige Sache, aber das gewissenhafte und präzise Vorgehen stellt eine Herausforderung dar. Letztesmal habe ich EIN kleines Anführungszeichen vergessen und dann 1,5 Stunden mit der Fehlersuche verbracht, grrrrr!

Gestern führte ich ein interessantes Gespräch mit einer knackigen Kubanerin (sie sagte zumindest dass sie von dort herstammt), die gar nicht fassen konnte, dass es Männer gibt die nicht auf monströse Megatitten stehen. Auch wieso ich erkannte dass genug Silikon verarbeitet wurde, um damit 150 Badewannen abzudichten, verblüffte sie stark. Hört mal Mädels, wenn mit annähernd 40 Jahren Lebensalter ein Busen in der Größe einer kleinen Wassermelone stramm wie eine 1 steht, dann seid ihr entweder ein Naturwunder oder sehr beliebt beim Schönheitschirurgen.
Egal, mal sehen ob sie anruft und das Kaffeetrinken zu mir nach Hause verlegt, denn eigentlich wollte ich mich schon noch etwas über Fidel Castro und die Zeit damals in Kuba unterhalten und ich muss gestehen, dass abgesehen von dem Kunstwerk auf der Vorderseite, der restliche Körper eine Augenweide darstellt.

Die Erforschung der Spatzenwelt schreitet voran. Ich denke diese Biester haben aufgrund ihrer Dominanz alle anderen Vögel vertrieben und das Eichhörnchen dürfte dem Sperber, der sich hier immer rumtreibt zum Opfer gefallen sein. Bei mir war es schon lange nicht mir. Dagegen die Spatzen schon. Da ich, wie schon öfters erwähnt, auch im Sommer gut zu vögeln bin, ist das Futterhäuschen (inzwischen 3x täglich) schön gefüllt mit Körner Ergänzungsfutter. Noch bin ich nicht dahintergekommen, ob die Feldspatzen die Hausspatzen und umgekehrt vertreiben oder auch untereinander. Jedenfalls ist es wie im richtigen Leben bei den Menschen: Das Männchen macht eine auf dicke Lippe und trommelt auf die Brust und die Weibchen schreiten zur Tat und verteidigen ihre Futterquelle äußerst aggressiv und entschlossen. Manche so heftig, dass sie mit den gespreizten Federn am Hinterteil, das Häuschen fast leerräumen und vor lauter Futterneid selber gar nicht mehr zum Fressen kommen.
Neugierig bin ich, ob nicht irgendein Mitbewohner oder der direkte Nachbar vom Nebenhaus bald mal eine Beschwerde anbringt. Die Eigentümer hier sind schon etwas speziell und so ein Häuschen verändert die Außenfassade und der Nachbar wird jetzt regelmäßig zwischen 0500h und 0530h mit einem Inferno geweckt, denn die Rasselbande hat sich beim Frühstück ganz schön viel und das lautstark zu erzählen. Wie man sieht belagern sie nicht nur mein Fenster, sondern die Umgebung bekommt auch was ab. Mir jedenfalls macht es Spaß und das ist was zählt, hahaha
Kommentare:


Drah di ned um, der Observant geht um!