Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Wer Silikon für erotisch hält, der küsst auch die neuen modernen Backformen.

sagt wer: sag ich nicht

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Man ist niemals zu schwer für seine Größe, aber man ist oft zu klein für sein Gewicht.
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #266 2019-08-07
Letztes mal schrieb ich , dass ich dringend Fleisch vom Lieblingstürken brauchte und unten seht ihr meine Beute. Zu diesem Preis dürfte es in jeder anderen deutschen Großstadt ziemlich schwierig sein, es zu erhalten. Und es ist Topqualität! Kaum Wasseraustritt und selbst ich mit meinen eingeschränkten Kochfähigkeiten bekomme es eigentlich immer zart.
Wer meinen "mission impossible" Blog mitliest wird festgestellt haben, dass ich am Montag bereits leckere Kalbsmedaillons vernaschte und heute war das Lamm an der Reihe. Phantastisch! Besser geht es nicht.
Mein Abnehmprojekt läuft ganz gut und ich lasse mich von dem irren Gewichtsverlust in der kurzen Zeit nicht täuschen. Das kommt noch ganz anders. Bin zur Zeit am basteln von "Historylinks" damit mich an den Fotos satt sehen kann :-) Zusätzlich überwache ich während des Projekts Puls und Blutdruck. Doch das wird wenig bringen, denn da ist ohnehin alles im grünen Bereich.
So bin ich auch am überlegen, die zur Zeit wohl prominenteste "Diät" 16:8 mal auszuprobieren. Doch ich weiß noch nicht genug darüber und verschiedene Mediziner sagen, dass es so nichts bringt.
Egal zur Zeit läuft es. Da unterhalte ich mich mit einer attraktiven Frau aus Afrika über afrikanische Küche und heute kam es endlich an! Das langersehnte Paket mit original Miondo!
Für nicht "Afrikaner: Das Miondo (hergestellt aus Maniokmehl) ist gefesselt innerhalb des Bananenblattes. Da freue ich mich tierisch darauf und muss sehen wen dazu einlade, denn das ist unter Afrikanern sehr beliebt. Neben Miondo -und das war eigentlich der Zweck meiner Bestellung-, kamen verschiedene Gewürze
und Zutaten, die ich selbst in Berlin noch in keinem Afro/Asia Shop gefunden habe. Und da ich meinen Genussbayern (noch) nicht einstellen will und nächste Woche ein köstliches senegalesisches Gericht kochen möchte, kam das Päckchen genau richtig.
So jetzt geht es in die Küche, doch nach diesem köstlichen Mittagessen, gibt es "nur" kalt und einen "wretch" Beitrag möchte ich auch noch rauslassen, denn die Treibjagd der Medien auf Trump wegen den letzten Amokläufen nervt mich.
Also bleibt brav und besucht ALLE meine Blogs. Meine Erinnerungen werden diese Woche noch fortgesetzt.


Kommentare:


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum dämlich, dämlicher, Wichtigtuer!