Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Friedrich II, der Große

Wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden.

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
dämlich, dämlicher, Wichtigtuer!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #267 2019-08-10
Bösartig, wie ich durchaus auch sein kann, frage ich mich, warum man manche Menschen frei in der Öffentlichkeit laufen lässt. Ach so, stimmt ja kein Personal im Pflegenotstand. Was war passiert? Ganz happy, dass mein Gewichtabnehmenprogramm so gut läuft, will ich auch den selbst erstellten Speiseplan erfüllen. Also musste ich noch etwas Gemüse für heute Abend besorgen. Passt dachte ich mir, gehst in den "neuen" Rewe nach dem Umbau im SSC (SchloßStraßenCenter), denn ich bin ja nicht neugierig, aber wissen möchte ich es schon.

Als ich an der Kasse stand, hörte ich draußen im Gang ziemlichen Lärm und Leute die durcheinander schrien. Und auch deutliche Rufe nach Polizei. Ich ging raus und sah, wie ein Securitymann einen Mann mehr oder weniger an einer der Bänke fixierte, eine aufgeregte Frau deren Rucksack auf dem Boden lag und dessen Inhalt auf dem Boden verstreut war und einen weiteren Mann mit einer blutenden Nase oder Lippe. Soweit für Berlin nichts Außergewöhnliches. Beim Vorbeigehen hörte ich noch einen weiteren Mann den Sicherheitsangestellten fragen ob er Hilfe benötigt. Dieser verneinte und sagte er hätte bereits die Polizei verständigt.

Gerade als ich vorbei ging, stürmte eine völlig unbeteiligte Frau von der Seite herbei und begann einen Terz zu machen, dass es wahre Pracht wahr. Völlig hysterisch kreischte sie, dass der Mann die Frau überfallen wollte, dass man ihr helfen müsste und dass sie jetzt die Polizei ruft. Alle Versuche der Person klar zu machen, dass alles in die Wege geleitet sei und sie keinen Rabbatz machen soll, schlugen fehl. Im Gegenteil sie wurde zur Sirene. Dadurch entstand ein Tumult und ich dachte schon sie wäre eine Komplizin, um ihm in der Hektik die Flucht zu ermöglichen. Doch das war nicht der Fall. Als ich schon ca. 30m entfernt war und mich umdrehte, war inzwischen unter den UNBETEILIGTEN eine Rangelei ausgebrochen, den natürlich waren aufgrund der blöden Tussi mit ihrem Gekreische die Gänge verstopft, weil sie alle Gaffer dieser Welt auf den Plan gerufen hatte und die Uninteressierten nicht mehr durchkamen.

Auf der Rolltreppe kamen mir 2 Polizeibeamte entgegen, echt fix für Berlin. Gerade als ich mich in meinem SpannerCafe niederlies um einen wohlverdienten Michkaffee extrastark zu mir zu nehmen, kam noch ein Polizeiwagen angerauscht und weitere drei Beamte gingen in die Mall. So die beiden mit angeschaltetem Blaulicht Polizeiwägen standen genau auf der Abbiegespur, die zum Parkhaus führte und sorgten für ein mittleres Verkehrschaos. Nach 45 Minuten erschienen die 3 Polizisten wieder und fuhren los. Exakt nach weiteren 10 Minuten als ich gerade ging erschienen die 2 anderen Polizisten und hatten einen Mann zur Mitnahme bei sich.

Was mich jetzt so ärgert sind zwei Sachen: 1. Warum kann man solche Wichtigtuer nicht einfach entsorgen. Die dämliche Kuh hat mit ihrem Verhalten erst eine gefährliche Situation geschaffen. Ich bin dafür solchen Menschen unten abgebildetes Schild umzuhängen.
Vielleicht noch deutsch dazu schreiben: "Ich bin dämlich".

2. Wieso ist für so einen Popelkram ein Aufgebot von FÜNF Polizeibeamten für einen Zeitraum von 45 Minuten notwendig? In Berlin spricht jeder von Überlastung der Polizei und dass sie bei der Verbrechensbekämpfung nicht mehr nachkommen und dann so eine Ressourcen Verschwendung.


Was solls, jetzt beim Schreiben bin ich schon nicht mehr so wütend, sondern eher traurig. Heute hätte mein Vater (ich denke zwar er wäre inzwischen ohnehin verstorben) Geburtstag feiern können, wenn er nicht mit 49 Jahren verstorben wäre. Schade, man merkt oftmals erst wenn man keine Gelegenheit mehr hat, was man zur richtigen Zeit verpasst hat. Drum lieber Vati, Ruhe in Frieden und lass dich nicht ärgern!
Kommentare:


Yooohh, das nenne ich Gewinnoptimierung!