Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Abraham Lincoln

Kein Mensch hat ein Gedächtnis, das gut genug ist, um ein erfolgreicher Lügner zu sein.

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Etappenziel erreicht!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #2892019-11-22
Das erste Etappenziel ist erreicht und das bedeutet der Rechtstreit gegen meinen Ex-Arbeitgeber hat ein Ende gefunden. Das Ergebnis war -wie im letzten Beitrag erwähnt- für meine Verhältnisse sehr zufriedenstellend. Obwohl die Anwältin meinte, dass da mehr drin gewesen wäre. Doch es gehört schon lange nicht mehr zu meiner Lebensphilosophie immer und überall das Optimum heraus zu pressen. Ich bin sehr zufrieden und das reicht.
Entschuldigen möchte ich mich bei all denjenigen die ich -ob direkt oder anonym- die in einer ähnlichen Lage sind/waren wie ich, in meiner Arroganz völlig falsch bewertet habe. Als ich mir niemals vorstellen konnte urplötzlich arbeitslos und auf Behördenhilfe angewiesen zu sein, habe ich diese Menschen und deren Situation sehr herablassend behandelt und das tut mir leid. Aber wie so oft war es eine Lehre fürs Leben. Sicher mag es den ein oder anderen Sozialschmarotzer geben, doch ganz bestimmt sind es nicht alle. Und nur soviel: Die Zukunftsangst (obwohl die -Prozess hin oder her- gar nicht notwendig gewesen war. Das Sozialsystem ist gar nicht soooo schlecht!) hat mir psychisch erheblich mehr zugesetzt als mein, immerhin schon im vorletzten Stadium befindlicher, Krebs. Und schon sind wir beim zweiten Etappenziel (in Arbeit) angelangt.

Jeder Mensch ist individuell verschieden und geht mit derart gefährlichen Erkrankungen anders um. Bei mir schätze ich läuft es wie bisher immer ab. Ich behalte das Tierchen im Auge und werde tunlichst die Ärzteschaft meiden. Bei jedem Pups, bei jedem Bauchgrummeln, bei jedem Aufstoßen soll die Angst hochklettern und der Gedanke an den Krebs Besitz von mir ergreifen? Nöööö kein Bock darauf und viele Menschen in solch einer Lage denken ähnlich. Das weiß ich noch von meiner Herzsache. Von Zeit zu Zeit werde ich eine große Hafenrundfahrt vornehmen lassen, denn auch meine chronische hämorrhagische Gastritis ist nicht von schlechten Eltern und wohl eher für den Schmerz verantwortlich. Aber auf Tumormarker und ähnlichem Firlefanz verzichte ICH , die brachten schon beim ersten Mal nichts, null, nada. Doch ich verstehe jeden der das anders handhabt und werde diesen Menschen ganz bestimmt nicht davon abraten. Mein Abnehmprojekt hat zusätzlich den Effekt, dass ich oft Sachen verzehre die angeblich abwehrend gegen Krebs wirken und wenn irgendwann der Sport noch hinzu kommt, dann steht meinem Ursprungsziel (vor 40Jahren) ein Lebensalter von 117 Jahren zu erreichen nichts im Weg.

Das dritte Etappenziel, die Rente, ist von ganz allein in Arbeit, denn die Zeit schreitet voran. Jedenfalls habe ich in Kürze einen Termin bei der Rentenbehörde und werde mir alle nur erdenklichen Modelle für mich erklären lassen. So richtig glaube ich nämlich nicht daran, dass die Bundesagentur für Arbeit für einen 60 jährigen und bald wahrscheinlich nicht 80 sondern 100% Schwerbehinderten mit einem für Berliner Verhältnisse nicht unerheblichen Bruttoeinkommen einen Job findet. Mal sehen.

Ansonsten -man höre und staune- kommt Weihnachten mit Riesenschritten daher. Und nachdem ich letztes Jahr (und da habe ich nicht einmal ein schlechtes Gewissen) das erste Mal seit 2008 aber überhaupt keine gute soziale Tat vollbracht habe, möchte ich dieses Jahr wieder was machen. Nur was?? Denn dieses Jahr will ich nichts Finanzielles, sondern will mich persönlich einbringen. Mal meinen Hausarzt fragen.

Dann noch eine kleine Vorschau: Da ich in Kürze wieder ziemlich flüssig, was die Knete anbelangt, sein werde, kommt die Renovierung im Flur ganz groß in mein Gedächtnis zurück. Dann möchte ich einen kleinen Seitenabstecher von den Erinnerungen machen und ein paar Seiten dazu schreiben, ob ich bisher ein glückliches Leben hatte oder nicht. Der Gedanke kam mir seit ich ein paar Mal mit meinem Bruder Otto darüber sprach und wir hier konträre Ansichten habe. Und last but not least der Dauerbrenner Sport bleibt im Vordergrund. Deshalb nicht wundern, wenn die Blogbeiträge (Projekt mission impossible ausgenommen) noch spärlicher werden. Bin eh ziemlich überrascht woher über 1000 (bereinigte) Klicks pro Monat auf meinen Blogs zustande kommen. Denn Resonanz -außer von 2-3 immer den Gleichen- kommt nicht mehr. Wahrscheinlich hat noch nicht mal jemand bemerkt, dass ich die globale Startseite geändert habe. In diesem Sinne wünsche ich euch nur das Beste!
Kommentare:


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Ein neuer, der letzte, Abschnitt beginnt.