Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Video: Mein Leben / my life Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Weiß ich nicht

Sex im Dunklen? Nein Danke! Dafür sehe ich einfach zu geil aus.

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Tja so sind sie, die Frauen! Unbarmherzig und grausam!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #2972019-12-31
Yooo so macht das Spaß! Ein rund herum gelungener Nachmittag/Abend. Es ging schon los, dass ich in unmittelbarer Nähe zur Oper einen perfekten Parkplatz fand. Dann stellte sich heraus, dass das mir bisher unbekannte italienische Restaurant zwar eher etwas hochpreisig ist, aber die Qualität auch im oberen Bereich angesiedelt werden kann. Das Ambiente ist noch besser als bei meinem bisherigen "Opernstammrestaurant." Zuerst eine kleine Vorspeise, dann Kaffee und dann Puccinis "Turandot".
Ich bin zwar Anhänger von klassischen Inszenierungen, doch diesmal musste ich mich mit einer modernen Vorführung begnügen. Wider Erwarten war es trotzdem sehr gut und nicht völlig dem Zeitgeist geschuldet. Das Orchester war ausgezeichnet, zeitweise herausragend. Natürlich wurden die Augen feucht bei "nessun dorma", obwohl ich persönlich "in questa reggia" noch herzzerreißender finde. Auf alle Fälle es war Klasse trotz eigenwilligem Schluss durch die Tötung beider Väter. Danach ging es wieder zum Abendessen beim Italiener und das rundete den Abend wirklich ab.

Die nächste große Freude wartete in einem Wurstpaket von einem Münchner Metzger auf mich. Bei einem Besuch am Viktualienmarkt kam ich in der Metzgerei bei einer Brotzeit mit der Tochter des Hauses ins Gespräch und sie sagte mir zu, dass sie telefonische Bestellungen wunschgemäß zusendet. Gesagt, getan und gestern hielt ich das kleine Päckchen in Händen.
Ob das meine Bemühungen beim Abnehmen unterstützt, ist mir völlig wurst. Doch schmecken tun die Würstl sauguad. Zumindest einem Bayern im Exil. Schon allein, dass es dort noch Stockwürste gibt ist der Wahnsinn. So jetzt beginnt der Vernichtungskampf. Rohpolnische und andere habe ich in die Kammer gehängt und seither riecht es in der Küche wie in einer Räucherbude. Einfach KÖSTLICH!

Die Weihnachtsaktion mit den jeweils 10€ Geschenken verlief nicht so zufriedenstellend als ich es mir dachte. Doch das brachte mich zum Nachdenken. Da ich bekanntermaßen ein Gegner von Weihnachten mitsamt der an diesen Tagen zur Schau gestellten Mildtätigkeit und Spendenfreudigkeit bin und es trotzdem tat, habe ich beschlossen, dass ich diese Aktion auf das ganze Jahr verlängere. Das bedeutet, wenn die 10€ Scheine weg sind, werden neue besorgt und wieder verteilt. Ich finde mir geht es viel zu gut, als dass nicht wenigstens mit einer winzigen Kleinigkeit ein paar Menschen unterstützen kann. Das letzte Jahr hat mir wieder ein bisschen Demut beigebracht und das ist sicher nicht das Übelste was von 2019 bleibt.

Jetzt wünsche ich uns allen ein gutes neues 2020 mit allem was dazu gehört. Im Januar werde ich zu einer Beerdigung gehen und ich hoffe es bleibt die Einzige für lange Zeit.
Kommentare:


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum O Fortuna, diesen Kuss der ganzen Welt!