Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#310-18.03.2020 Corona Sonderbeitrag
Heute (18.03.2020) traten im Rahmen der Corona-Virus Krise umfangreiche Einschränkungen für jeden Bürger in Kraft. Da ich einen Termin bei einem Orthopäden hatte und als Minimalsport überall mit dem Rad hinfahre, wollte ich im Anschluss mal sehen, wie der aufmüpfige Berliner die Verordnungen umsetzt.
Ich kann nur sagen, es war spaßig und teilweise skurril. Ob die Maßnahmen gerechtfertigt sind oder nicht, kann nicht diskutiert werden. Denn wenn ich etwas verbiete ohne zu wissen wie es sich ohne Verbot entwickelt hätte, habe ich immer Recht. Doch ob die Verbote so richtig durchdacht sind, da bin ich mir ganz und gar nicht sicher. Dass die Einschränkungen auch etwas Gutes haben ist sicher. Selbst auf der sonst für Radfahrer sehr gefährlichen Schloßstraße war Friede und der Radstreifen nahezu komplett frei befahrbar. Das wäre ein Foto wert gewesen. Wenn die Geschäfte geschlossen sind, finden selbst die Paketlieferanten in den Parkbuchten Platz.

Nach meiner Behandlung musste ich zuerst zu einem Institut für Nuklearmedizin in Steglitz. Sehr entspannend waren die Empfangsdamen die für meinen Termin zuständig waren. Nachdem ich mich entschuldigte und darauf hinwies, dass meine laufende Nase nichts mit dem Virus zu tun hatte, kam die Antwort: "Schon klar, außerdem geraten wir nicht so leicht in Panik und werden hysterisch wie die meisten hier". ERFRISCHEND!

Weniger erfrischend und lustig war, als mir eine Verkäuferin bei DM erzählte, dass sich heute schon zwei Männer so gestritten hätten, dass sie die Polizei rufen mussten, nachdem einer ein Messer zog. Und worum ging es? Riiiiichtig Toilettenpapier. Ich glaube das ist jetzt Kult ein Foto zu posten, wenn man das Zeugs ergattern konnte. Kein Einzelfall, auch im Edeka ging es handgreiflich zur Sache, dort allerdings wegen Handseife für 99 Cent.

Dann führte mich mein Weg zu Mc Doof. Die freundliche Dame sagte um 1130h, ich wäre der dritte Kunde heute. Witzig fand ich die Tischanordnung.
Und das im ganzen Lokal. Ab 1800h dürfen sie ohnehin nur noch zur Mitnahme verkaufen. Aber die lady sagte, dass der Manager schon angekündigt hat, bei bleibendem Umsatz wird er vorm Wochenende (Lohnzuschläge) schließen.
Nicht ganz nachvollziehen kann ich allerdings, warum ein griechisches Cafe geöffnet hat und bestenfalls irgendwelche kalten Kuchen verkauft, während der Imbiss in der Bäckerei mit warmen Würstchen nicht bewirtschaftet werden darf.
Glücklicherweise hat Edeka geöffnet. Nicht wegen Lebensmittel. Nöööö wegen Blumenerde. Denn die Blumenläden einschließlich Blume 2000 dürfen nicht öffnen, dafür hat Edeka die lebensnotwendige WUNDERERDE (heißt tatsächlich so).

Dann stellte ich mich an einen Wurststand, zog mir Würstl und Cafe rein und guckte mal, was für Leute das sind, die da trotz Aufforderung der Kaiserin äääähhhh Kanzlerin zuhause zu bleiben, rumliefen. Yep erst da wurde es mir bewußt: Es waren deutlich mehr als 70% aller, die älter als 60 waren. Also genau die (ich gehöre übrigens auch dazu) wegen denen alle Rücksicht nehmen und Solidarität zeigen sollen, spazieren fröhlich in der Gegend rum. Yoooo all thumbs up!

So und jetzt heißt es Daumen drücken für meinen Besuch (am 27.03.) bei der nuklear Medizin, aber davon mehr im nächsten regulären Beitrag.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum