Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#326-03.06.2020 Sonnenschein ist geil!
Was für ein Super Pfingstmontag Wetter! Da Zyto Gott und die Welt kennt, kam er auf die geniale Idee einen Bekannten am Strandbad Plötzensee zu besuchen. Yooo war eine scharfe Nummer, fast wäre ich auch noch in den See gesprungen.


Jürgen ist eine coole Nummer und managt da draußen ein paar Dinge. Nach kurzem Überlegen fiel mir ein, dass ich ihn auch von früher kannte. Das war zur Blütezeit vom guten alten Tu Candela, die abgefuckteste Latino Kneipe die ich bisher kennen gelernt habe. Allerdings hat Micha die schon vor ein paar Jahren verkauft und jetzt läuft dort nichts mehr. Ganz im Gegensatz zum Strandbad. Ist ja hammerartig was da draußen abgeht. Wir waren zwar nach dem Besuch beim Griechen am Sonntag kurz dort, allerdings war es mitten in der Nacht und alles dunkel. Zudem hatten wir eine männliche Diva mit uns, die sich als kleine Spaßbremse herausstellte.

Aber am Montag, das war eine Granate. Tolle Stimmung, zu 90% junge ziemlich gechillte Menschen und extrem lockeres Personal. Corona glaube ich, ist dort noch gar nicht angekommen. Ganz nebenbei kamen wir durch Zufall zu einer Neueröffnung eines Cafes nahe Kudamm, lauter alte Bekannte aus Nigeria.

Dann ein Reinfall! Wir wollten ins One Africa und mal wieder riiiichtig real african food verkonsumieren und dann sieht es dort aus, als wäre die grande Katastrophe in Form einer Pleite dort nieder gegangen. Aber okay, seitdem es Kevin nicht mehr führte war es eh nicht mehr so gut. Dafür haben wir dann nur ein kleines Stück von meiner Wohnung entfernt ein kleines, sehr einfaches "Restaurant" gefunden. Shiiit egal, das Essen war super gut und sogar ohne Nachwürzen von der Schärfe her ausreichend. Es kamen sogar nostalgische Gefühle bei mir auf, weil in meiner Erinnerung schmeckte die erste Ziege meines Lebens, die ich im schönen Gambia aß, genauso.

Jepp hat gepasst und war auch spaßig dort. So geil, dass wir uns heute (Mittwoch) gleich noch einmal dort treffen wollen. Jetzt muss ich mich sogar beeilen, weil ich will noch ein paar neue afrikanische Musikstücke auf eine Karte spielen will, damit der Sound im Auto mal wieder ein bisschen aufgefrischt wird. Dann werde ich Zyto ausquetschen über die lady mit der ich am Freitag essen gehe. Die kennen sich schon lange und ein paar background Informationen können nie schaden. Vor allem, da es sich tätä, tätä doch tatsächlich um eine Milkbottle, also eine Weiße handelt. Das hatte ich auch schon lange nicht mehr.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum