Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#336-01.09.2020 Das war grenzwertig!
Wenn es dem Esel zu gut geht, schleppt er Sofas durch die Gegend! Doch der Reihe nach. Kürzlich schickte mir ein Ex-Chef (nöööö, nicht der in Bayern zuhause ist) ein WhatsApp und daraufhin verabredeten wir uns zu einem Mittagessen, natürlich nahe der Zentrale des mächtigen Auslandsgeheimdienstes (so etwas gibt es übrigens in Deutschland gar nicht) um so gar nicht konspirativ zu speisen.
Mit Erich ist es immer sehr erfrischend und seine Mittagspause ist nie genug, um alle Neuigkeiten auszutauschen. Nachdem er mir eröffnet hatte, dass er gerade aus Berlin-Lankwitz zu seiner frisch Angetrauten ins Berliner Umland zieht, kam die Sprache auf eine Luxuscouch, welche als allerletztes Teil in seiner Wohnung steht und spätestens 2 Tage nach unserem Treffen auch noch raus muss. Da es sich um ein sehr hochwertiges Teil handelt, hat er mit einer Erwartungshaltung im 4-stelligen € Bereich das Ding bei Ebay Kleinanzeigen reingestellt.
Der größte Fehler dabei ist, keine Preisvorstellungen anzugeben, sondern nur VB zu schreiben. So kam es, dass die Spinner Anrufe immer mehr wurden und ihm seine kostbare Zeit raubten. Als dann die Angebote immer frecher wurden, fasste er den Entschluss, das Teil lieber einer karikativen Einrichtung zu schenken, als es einem Spinner für lau zu überlassen.
Yoooo, da fiel mir schlagartig Mingle und ihr Couch Problem ein, das wir schon zur Genüge durchgekaut hatten. Schnell erzielten wir eine Einigung im mittleren 3-stelligen € Bereich und der Deal war perfekt. Jetzt gingen die Probleme aber erst los. Das Ding ist groß und unglaublich schwer. Zumindest das Teilstück in welchem sich der elektrische Motor zum Ausfahren der Bettfunktion befindet. Ganz schön kräftig der Motor. Locker mal 200kg nach vorne zu schieben, stellt kein Problem dar.
Der Mann für Lösungen dieser Art ist mein Freund M. Ein durchtrainierter, sehr kräftiger Mann der täglich sehr hart körperlich arbeitet. Ein kurzer Anruf, schon kam er mit seiner Angeber Monsterkarre inkl. Anhänger. Bereits beim Runtertragen, da konnte Erich wenigstens teilweise helfen, schwante uns Übles. Es kam wie es kommen musste: Das Teil in die 3. Etage Altbau von Mingle zu schleppen, brachte uns absolut an den Rand des Erschöpfungszustandes. Mein Defi stand kurz vorm Auslösen und sämtliche Muskeln bei mir waren in der Erschlaffung begriffen. Irgendwann war es vollbracht und das Sofa stand an seinem Platz. Auch von hier noch einmal großen Dank und allerhöchste Wertschätzung an M.
Über den Kommentar von Mingle breite ich jetzt den Mantel des Schweigens, damit ich nicht noch einmal wütend werde. Ein bisschen beruhigt es mich aber schon, dass mir M -der viel jünger, viel kräftiger und viel routinierter ist als ich- am nächsten Morgen ein WhatsApp mit nur einem Satz "Das war grenzwertig gestern!" schickte. Das zeigt mir, dass ich noch gar nicht so kaputt bin, wie man ohne Training annehmen könnte.

Eine kleine Geschichte im Zusammenhang mit Geheimdienst habe ich auch noch parat. Als ich zum Treffen mit meinem Ex-Chef fuhr, benutzte ich das Rad. Erstens wusste ich nicht, dass abends noch eine körperliche Höchstleistung erbringen muss und da ich die öffentlichen Verkehrsmittel Dank Corona boykottiere, hätte ich mit dem Pkw fahren müssen, was zu Parkplatzproblemen geführt hätte.
Da komme ich dann aus dem Park beim Gleisdreieck raus und wer steht zu meinem Erstaunen in dieser doch eher nicht so berauschenden Gegend an der Bushaltestelle? Yooo der frühere Präsident und spätere Staatssekretär Dr. August Hanning. Etwas stolz (eitel, wie ich nun mal bin) machte es mich schon, dass sich der Mann, der wohl mit vielen tausend Menschen im Laufe seines Lebens zu tun hatte, von sich aus meinen (Deck)- Namen wusste und TROTZDEM weiter mit mir sprach :-). Allerdings kam die Erinnerung erst, als ich den Namen einer weiblichen Person erwähnte, welche sehr eng mit ihm zusammenarbeitete und in direkter Verbindung mit mir stand.

So jetzt ist es schon wieder so lange geworden, obwohl ich eigentlich gar keine Lust habe zur Zeit etwas zu schreiben, denn wie so oft plane ich wieder eine Umstellung des Erscheinungsbildes. Was ursprünglich nur eine Änderung des Eingangsbildschirmes sein sollte, hat sich gedanklich zu einer völligen Neugestaltung entwickelt. So etwas nimmt aber geraume Zeit, speziell was die Planung anbelangt, in Anspruch.
Doch zuerst kommt noch ein kleiner Bericht zu dem nahezu perfekten Wochenendausflug nach Görlitz und Breslau (Polen).
In diesem Sinne bis demnächst in diesem Theater.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum