Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#341-08.10.2020 Gott mit dir, du Land der Bayern Teil 1
Korrektur: Leider musste auf Wunsch eine Stelle im Foto "gepixelt werden. Deshalb habe ich den Beitrag in Bild und Text minimal abgeändert.

Am 03.10. war es soweit, dass es soweit war. Geburtstag versaut, Wies'n versaut, Easyjet versaut, nix hat mich abgehalten, unserer jährliches Wies'n Treffen abzuhalten. Mangels Wies'n -wegen Corona- haben wir als Ersatz-Domizil den Hirschgarten gewählt.

Los ging es am Samstag (03.10.2020) um 05:30h morgens mit meinem geliebten Elch und als Premiere mit einer Begleitperson als Beifahrerin. Diese erwies sich -wider Erwarten- als ausgezeichnete Co-Pilotin und meldete weisungsgemäß sehr zuverlässig die Tempobeschränkungen und zeigte sich als eloquente Gesprächspartnerin.
Allerdings verließ die Beifahrerin der Mut, als sie nach einem Frühstück bei Mc Doof kurzzeitig (50km) die Gewalt über den Elch ergreifen sollte. Nun weder der Elch noch ich brachen deswegen in Tränen aus. Ohne jedwede Probleme, wie Unfälle oder Stau, kamen wir nach einer weiteren Pause gegen 12:30h beim Hotel in München an. Und wie schon kürzlich in Görlitz wieder mit Parkplatz direkt vor der Eingangstüre. Das Hotelzimmer übertraf unsere Erwartungen und gab keinerlei Anlass zur Beschwerde.

Nach einer kurzen Pause ging es mit dem Taxi ab zum Hirschgarten und ich muss sagen: die Freude die Madel und Buam nach langer Zeit wieder zu sehen, war riesig! Zwar -eigentlich wie immer- eine ganz neue Zusammenstellung, aber nichtsdestoweniger einfach schön, all die lieben Menschen zu treffen.
Bleibt nur noch zu sagen, dass es richtig griabig war und ich mich schon sakrisch auf unser nächstes Treffen freue. Dass es im Hirschgarten das beste Bier und das Essen auch richtig gut schmeckt, muss ich nicht extra erwähnen, das weiß sowieso jeder.

Die Rückfahrt im Taxi gestaltete sich dank gesprächigem Taxifahrer als sehr informativ und kurzweilig. Über die anschließende Nachtgestaltung breite ich jetzt den Mantel des Schweigens aus und beende Teil1. Teil2 handelt von dem Besuch bei meinem Cousin Rudi in Anger bei Bad Reichenhall. Einst vom König Ludwig I zum schönsten Dorf Bayerns gekürt.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum