Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#343-14.10.2020 Die Wut frißt mich auf!
Auf die private Anfrage: "Wann findet denn heuer unsere Weihnachtsfeier statt?" antwortete ich folgendermaßen: "Gar nicht! Bis dahin hat unser neuer fränkischer Führer mit Namen Söder längst geputscht. Laut Weisung der bayrischen Staatskanzlei bzw. dem neuen Führerhauptquartier sind sämtliche privaten Kontakte, auch der zu Lebenspartner, bei Androhung der Todesstrafe zu unterlassen!"
Mag sein dass es leicht überzogen ist, aber das ist Satire ja immer. Doch wie verblödet unsere machtgeilen im Wahlkampf befindlichen Politiker sind , zeigt sich wenn man mit Kanonen auf Spatzen schießt. Noch dazu völlig planlos und wenig zielführend. Gut nur, dass erst die nachfolgenden Generationen diese Scheiße bezahlen müssen.
Nur EIN -von vielen- Beispiel: Ich fahre mit meiner Lebensgefährtin von Berlin-Kreuzberg zum jährlichen Goldfischzüchter Treffen im Hotel Vier Jahreszeiten in die Hauptstadt von Brandenburg nach Potsdam. 50 Personen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands sind anwesend. Weil wir beide etwas Alkohol getrunken haben, beschließen wir im Hotel zu übernachten. Wir dürfen NICHT! Beherbergungsverbot! Wir könnten ja zu zweit im Zimmer jemanden infizieren. Dämlicher geht es nicht mehr. Wäre ich allerdings auf Geschäftsreise, dürften wir schon übernachten.

Fast hätte der -von der Rentenversicherung angeordnete- Besuch bei einem Psychiater wegen der Frage nach Erwerbsunfähigkeit ebenfalls einen Wutausbruch zur Folge gehabt. Ich finde es einfach unerträglich, wenn Menschen die bislang (nach eigener Auskunft) weder lebensbedrohliche Krankheiten hatten, noch im einem Bürgerkriegsgebiet tätig und sehr häufig mit Gewalt konfrontiert waren, zu wissen glauben wie sich jemand fühlt, der genau das erlebt hat. Hierzu Albert Einstein: "Jeder Narr kann wissen. Der Punkt ist zu verstehen!".
Ich verzichtete auf eine Diskussion mit dem Typen und meinte bei der Verabschiedung nur: "Vielen Dank für die nette Unterhaltung. Es ist immer wieder schön festzustellen, dass ich gar nicht balla balla bin, wenn ich Gestalten wie sie kennenlerne." Ich denke nicht dass es ein positives Gutachten zu meinen Gunsten wird. Tja, so ist das Leben.

Nicht wütend aber ärgerlich weil es einfach nervt, ist mein Streit mit der Krankenkasse. Inzwischen hat der VDK in meinem Auftrag Klage beim Sozialgericht eingereicht. Solange ich damit nichts damit zu tun habe, ist es mir wurst wie lange es dauert.
Genauso in einer viel ernsteren Sache. Auch hier habe ich einem Rechtsanwalt sämtliche Vollmachten erteilt und werde ihn auch selbst bezahlen müssen, die Rechtschutzversicherung wird nicht eintreten. Es wurde im strafrechtlichen Bereich ein Ermittlungsverfahren gegen mich eingeleitet, welches ziemlich übel für mich enden könnte. Allerdings spreche ich aus Aberglauben nicht im Detail darüber. Doch hoffentlich ist der RA ähnlich drauf wie der in Breaking Bad. Also: Better call Saul".

Ansonsten geht es mir blendend, hahaha. Habe sogar wieder zwei Sachen bei den Übersetzungen eingestellt. Allerdings nicht mehr so Kuschelzeugs, sondern den herrlichen Tom Waits und ein Stück von Edgar Allen Poe. Dieses allerdings nicht mit meiner Übersetzung, sondern 120 Jahre zurück. Aber ich übersetze gerade das Gedicht mit meinen Worten und das ist ziemlich schwierig, macht aber großen Spaß.
Bis demnächst in diesem Affentheater.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum