Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#344-20.10.2020 Wer jetzt kein Haus hat.....
Die Überschrift stammt aus einem meiner Lieblingsgedichte, geschrieben von Rainer Maria Rilke - Herbsttag - und trifft meine derzeitige Stimmung voll. Leider nicht die optimistische sondern eher die depressive Deutung. Es ist einfach zu nervig was mit diesem Corona Wahnsinn alles passiert.
Jeder ist jetzt DER Virologe und weiß genau was zu tun ist. Seltsam nur, dass weltweit mit unterschiedlichsten Methoden vorgegangen wird und sich das Virus trotzdem ungehindert vermehrt. Herr Söder sitzt breitbeinig in jeder nur erdenklichen Talkshow um seine Weisheiten preis zu geben, gepaart mit diktatorischen Maßnahmen. Seltsam nur, dass genau in Bayern die höchste Infektionsrate und die höchsten Todeszahlen zu vermerken sind. Selbst der letzte Trottel sollte verstanden haben, dass es Herrn Söder ausschließlich um die Kanzlerkandidatur geht.
Denn das ist es, was MIR am meisten Angst macht. In den frühen 1970ern kam ich in der Schule in den Genuss die deutsche Geschichte speziell die Nazi-Zeit kennen zu lernen. Wer hier keine Parallelen sieht, ist für mich ein Traumtänzer. Es wird denunziert, dass sich Balken biegen. Die Mitarbeiter der Ordnungsämter treten selbstherrlich und martialisch auf. Es wird mit dem Finger nicht auf Juden sondern auf Maskenverweigerer gezeigt usw. usf.
Das Volk jubelt dem neuen Führer äääh Ministerpräsidenten zu, wie bei Bravo Herr….. und heißt alles gut, was er von sich gibt. Die Bundesminister genehmigen sich ohne Parlamentszustimmung Sonderrechte, die ganz massiv in die verfassungsmäßigen Grundrechte eingreifen bzw. diese außer Kraft setzen. Der neue Führer aus Bayern möchte sogar die deutsche föderalistische Regierungsform aufheben und in eine zentralistische umwandeln. Wann er wohl laut über die Gründung einer CoSTAPO -eine Gestapo hatten wir ja schon einmal- nachdenkt? Alles im Dienst der Gesundheit. Seltsam nur, dass diese seit Januar 2020 in Deutschland auftretende Krankheit, noch nicht einmal ansatzweise die Hälfte der letzten echten Grippewelle Toten von 2017/2018 erreicht hat und diese dauerte nur 6 Monate. Egal, Augen zu und durch. Auch das hatten wir 1933 schon einmal.

Und weil der Herbst-Blues bei mir so richtig zuschlägt, habe ich auch ein paar Untersuchungen im Krankenhaus gecancelt und lass jetzt nur noch eine Darmspiegelung vornehmen. Schließlich gehöre ich zu den Menschen (nicht nur bei Corona), die glauben, dass der Mensch ein Teil der Natur ist und entweder überlebt oder eben nicht. Ich glaube ich habe schon häufiger bewiesen, dass ich den Kampf nicht scheue. Jetzt dürfen mal andere ran.

Wie alt ich inzwischen geworden bin, stellte ich bei einer Geburtstagsparty in Neukölln fest. Die SECHZEHNJÄHRIGE Nichte eines Bekannten aus der Afrika Szene feierte mit ihren Freundinnen. Insgesamt waren 6 Erwachsene anwesend, ansonsten nur Girlies, welche in dem Lokal zu einer fremdartigen Musik mit fremdartigen Bewegungen tanzten und schnatterten. Nöööö det it nitsche mehr für den ollen Bäääda.
Allerdings habe ich mich von der (nigerianischen) Restaurantbesitzerin überzeugen lassen, dass ihre Küche zu den besten Afro Küchen von Berlin gehört und werde in Kürze zu einem gepflegten Mittagessen bei ihr aufschlagen.
Ein weiteres afrikanisches Highlight hatte ich heute, während eines Telefonates mit einer ganz lieben Freundin am Ende der Welt. Sie erzählte mir eine Story (kann ich aus Datenschutz Gründen nicht schreiben) über ihre zwei Töchter. Ich musste in meinem derzeitigen Stamm Café so laut lachen, dass es zu erstaunten Blicken der anderen Gästen führte. Aber auch über die Mama musste ich herzhaft lachen. Nur so viel: Hände desinfizieren ist nicht nur bei Corona sinnvoll. Wer mit Schädlingsbekämpfungsmittel hantiert, sollte nicht mit ungewaschenen Händen Zigarettenfilter anfassen und diese dann in den Mund nehmen, hahaha. Eine Übelkeit könnte die Folge sein.
Allerdings hat mir ein sehr fachkundiger Profi versichert, dass bei diesem Mittel in dieser Menge keine Gefahr für den Menschen zu befürchten ist.
Zu erwarten ist allerdings ein Amok laufender Bäääda, wenn er nicht gleich etwas zu essen bekommt. Deshalb gehe ich jetzt in die Küche und bereite mir mein Abendbrot zu.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum