Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#346-28.10.2020 Mein Freund, der Psychomann.
Für den Fall, dass es jemanden aufgefallen ist: Das Bild fehlt. Es wird in Zukunft nahezu immer fehlen. Innerhalb kurzer Zeit habe ich jetzt zweimal einen Einlauf von den Inhabern der verwendeten Bilder erhalten. Zwar nutzte ich nur Bilder gemäß Creative Commons CC0, also gemeinfreie Veröffentlichungen. Aber bevor ich mir immer wieder erklären lassen muss, was damit erlaubt und wie ich diese zu veröffentlichen habe, verzichte ich lieber gleich. Dafür bringe ich jetzt einen mehr oder weniger dämlichen Spruch und auf diesen ist garantiert kein Copyright.

Vor zwei Tagen, am Montag hatte ich wieder eine Sitzung bei meinem Psychomann, einem promovierten Psychiater. Ich mag ihn einfach. Zwar ist zwischen uns nicht ganz klar, wer hier wen therapiert, aber die Gespräche sind immer sehr erfrischend. Insbesondere wenn ich merke, wie leicht Menschen -selbst Psychos- zu manipulieren sind. Ehrlich ist er dahingehend, dass er sagt, dass ich gar nicht therapierbar bin. Jedenfalls hat er mir dieses Mal gute Tipps bezüglich Verhaltensweisen von Frauen gegeben. Insbesondere warum manche zwar immer nur nehmen, selbst aber bei der geringsten Kleinigkeit von Ausnutzung sprechen und mit dämlicher Interpretation das zu begründen versuchen. Höchst spannend was der Psychomann da absondert. Nächstes Mal frage ich ihn, ob er da aus eigener Erfahrung spricht. Doch um ihn zu provozieren wechselte ich dann zu unserem Dauerstreitthema: Riiiiichtig Corona.

Heute werden ja wieder ein paar Erschwernisse für den Bürger beschlossen. Ist ja auch einfach für machtgeile Politiker jetzt drastische Maßnahmen zu ergreifen -deren Wirkung wie andere Länder zeigen, sehr zweifelhaft ist- um davon abzulenken, dass sie das Gesundheitssystem über Jahre an die Wand gefahren haben. Weder die Zahl der ERKRANKTEN (nicht Infizierten!) noch die Belegung der Intensivbetten gibt in Deutschland Anlass zur Sorge. Nur das wegrationalisierte Personal fehlt.
Aber egal keine Kontakte mehr, kein soziales Leben mehr, keine Veranstaltung mehr. Stopp stimmt nicht! Die Berliner SPD führt ihren Parteitag natürlich schon durch. Ist auch so einfach, von Wasser zu predigen aber selber Wein zu saufen.

Egal, meine Spekulation geht dahin, dass die heute zu erwartenden Einschränkungen ganz massiv wirtschaftliche Probleme hervorrufen werden. Das bedeutet, dass der DAX Index deutlich nach unten gehen wird. Und da ich an der Börse inzwischen in den high risk Bereich investiere habe ich neben anderen auch ein short (sinkende Kurse) knock out mit Hebel 6,3 auf den DAX. Muss nur noch eintreten, denn eigentlich sind die bad news schon eingespeist.
Hätte, hätte Fahrradkette. Ein weiteres knock-out (long) bei SAP HÄTTE mir innerhalb weniger Stunden mehr als 20% eingebracht, tja wenn ich verkauft HÄTTE. Was solls jetzt wird es wohl ein paar Tage dauern bis es nach oben geht.

Heute möchte ich aber bei meiner Übersetzung von the raven weitermachen. Das ist wenigstens etwas, was Spaß macht. Ich darf nur nicht zu sehr vom Original abweichen. Und jetzt wird erstmal schön gefrühstückt um dann noch eine Runde zu relaxen, bevor es zu meinem Lieblings-Café geht.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum