Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#353-15.11.2020 Volkstrauertag - der richtige Ausdruck zur rechten Zeit.
So, die Einkommensteuerausgleichanträge - was für ein Wortungetüm- beim Finanzamt abgegeben und jetzt zittern, bis die Bescheide bei mir sind. Mit ein paar Tausender Nachzahlung bin ich dabei und bei der Börse habe ich auch gleich noch einen riiiichtigen Griff ins Klo getan, da kommt Freude auf. Zwar trauert deswegen das Volk nicht und ich auch nicht, aber verzichten hätte ich darauf schon können.

Trauern sollte das Volk hingegen über die eigene Dummheit, Ängstlichkeit und Leichtgläubigkeit. Doch über Corona will ich mich heute nicht auslassen. Denn darüber nachdenken ob Katastrophen nicht sogar gut für Politiker und ihre Parteien sind, ist ja zuviel verlangt für den deutschen Michel. Es würde schon reichen, ein paar kritische Reportagen zur Kenntnis zu nehmen.
Eine sehr interessante Reportage brachte ARTE (nicht gerade ein "Revoluzzer"-Sender) am Dienstag, 10.11.2020 „Corona: Sicherheit kontra Freiheit. Deutsche, Franzosen und Schweden in der Krise“, Dienstag, Arte, 20 Uhr15. Ist sicher noch in der Mediathek vorhanden.
Ebenso sehr aufschlussreich ein Artikel zum Thema Alltagsmasken im Berliner Tagesspiegel: hier

Aber es gibt durchaus erfreuliches. Nachdem man in Berlin keine vernünftigen Wurstsorten bekommt, habe ich mich entschlossen, die für mich wichtigsten -Weißwürste, Leber- und Kalbskäse und Gelbwurst- selber herzustellen. Vorerst noch ohne Därme, aber wie ich mich kenne wird das auch noch kommen. Gegoogelt nach Wurstabfüllmaschine, Wolf und Blitz habe ich schon. Doch wie gesagt jetzt beginnt das Versuchsstadium und nächste Woche sollten ein paar Zutaten ankommen.

Ebenfalls Premiere werden ein paar Backversuche erleben. Mit Linzer Schnitten möchte ich den Anfang machen und dann -wenn ich eine vernünftige Walnussmaße erhalte- kommt mein geliebter Engadiner Nußkuchen an die Reihe. Damit das Projekt "mission impossible" auch ein richtiger Erfolg wird.
Und jetzt sattle ich den Elch und mache eine kleine sight-seeing tour durch meine Lieblingsviertel Wedding und Wittenau.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum