Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#360 18.12.2020 Ihr Würstelein kommet, so kommet doch all!
Jetzt ist die vorerst letzte Maschine -der Blitz (Kutter)- eingetroffen und die Därme sind auch schon im Kühlschrank. Vorerst deshalb, weil ich ganz intensiv -zumindest für die Sommermonate- mit einem kleinen Räucherofen liebäugle. Das dürfte nicht das ganz große Problem darstellen, denn mehr Rauch als ein gegrilltes Kotelett verbreitet der auch nicht. So what? Dit musste am Balkon aushalten, sag ICH! Ab nächstes Jahr werde ich loslegen mit dem Wursten.
Ganz typisch für Berlin war die Lieferung des Kutters. Zuerst bekomme ich eine Mail, dass ich am 15.12. mit einer Lieferung zu rechnen hätte, aber eine Tracking Nr. und einen FiX Termin erhalten werde. Am 14. bekomme ich von EBay die Nachricht, dass die Lieferung voraussichtlich am 16./17.12. eintrifft. Natürlich kam von der Spedition nichts mehr, sondern am 15. ruft mich so ein Knaller an und sagt er steht vor der Tür und will das Paket abgeben. Als er auch keine 30 Minuten warten wollte, sagte er ich soll sich verpi….
Klar Anruf bei der Firma, bla bla bla, die Olle kümmert sich darum und ich bekomme zumindest 2 Stunden vorher Bescheid. Nächster Tag Anruf von dem gleichen Clown wie am Vortag, er steht vor der Tür, ich soll runterkommen. Steht der mit seinem Monsterlaster gegenüber im Halteverbot und als ich dort war, bringt er mein gut verpacktes Gerät INKLUSIVE Palette auf die Straße und meinte auch die Palette gehört zur Lieferung.
Yoooo, ein kurzer, etwas heftiger Disput und schon lag einsam und verlassen eine Palette auf der Straße. Er fuhr weg und ich trug mein Päckchen in die Wohnung. Doch als ich 10 Minuten später die Palette zumindest auf den Gehweg bugsieren wollte, war sie schon nicht mehr da. Yep dit is Bööörlin.


Logo, dass ich den guten alten Ludwig van auch huldigen muss. Ob er jetzt am 16.12. oder 17.12. 1770 geboren wurde ist mir herzlich egal, deshalb bedanke ich mich am 18.12. bei ihm. Zwar bin ich nicht so der große Fan seiner -sicherlich auch großartigen- Klavierarbeiten, aber ALLE seine Symphonien berühren mein Herz. Wer sich einmal die 6. (Pastorale) im Dunkeln sehr laut anhörte, weiß wovon ich spreche. Jedes einzelne Thema kann man auch ohne Worte sofort erkennen.
Leider hatte ich bisher noch keine Gelegenheit mir eine Aufführung seiner einzigen Oper Fidelio anzusehen. Und ob das mit der Staatoper unter den Linden im Februar klappt, da bin ich mir nicht sicher. Corona lebe hoch.
Last but not least.
Bevors ans wursten geht, habe ich mich heuer mal mit dem Backen beschäftigt. Ich glaub, dass ich gar nicht so schlecht darin bin, aber das "Gebaaaatze" geht mir auf die Nerven. Die Premiere meiner Lebkuchen-Plätzchen -so gut sie auch geschmacklich sind- hat mich wegen dem klebrigen vor Zucker und Fett strotzenden Teig, der sich überall verewigt, nicht so gefreut wie es hätte sein können. Wer einmal ein vernünftiges Brät genussvoll im Rohzustand in den Mund schob und anschließend herzhaft in eine Wurst frisch aus dem Kessel biss, weiß was ich meine.

Eigentlich hätte ich noch genug zum Schreiben, aber jetzt mach ich mir lieber mein Abendessen. Pfüat Eich!


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum