Tagebuch von Peter Christerer

Peter Alexander Christerer


Video Mein Leben deutsch / english

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Home alle Home Alltag

#363 30.12.2020 Ja ist denn schon wieder ein Jahr vorbei....
Yep. so ist es! Wer nicht genießt, ist ungenießbar. Ich kann mit all den Zweiflern und Skeptikern und was-wäre-wenn und was-könnte-alles-passieren Typen nichts anfangen. Mein Leben war die letzten Jahre ganz sicher nicht einfach. Viele unangenehme und viele angenehme Ereignisse geschahen. So what? Ein schlauer Mann sagte einmal: "Um das Leben zu beschreiben, genügen DREI Worte: Es geht weiter!" Recht hat er. Oder auch wie Rammstein gewohnt drastisch es ausdrückte: "Weiter, weiter ins Verderben. Wir müssen leben bis wir sterben." Was du aus deinem Leben machst liegt an dir und ich habe für mich beschlossen, es auszukosten so gut es geht. Und bei schlechten Dingen an Ulrich Roski zu denken, der einmal sang: "Ach wie konnte das geschehen? Na man darf das nicht so verbissen sehen", nachdem ihm (im Lied) anstatt des Blinddarms ein Bein amputiert wurde.

Weihnachten ist Gott sei Dank vorbei und man kann zumindest teilweise wieder Radio hören, ohne 24 Stunden mit Weihnachtsliedern jeglicher Art terrorisiert zu werden. Wie angekündigt war Familienbesuch angesagt und ich habe gegen alle Absprachen ein wunderbares Geschenk -das ich zudem wirklich gebrauchen kann- erhalten, grrrrr.
Ein weiteres, sehr originelles, Geschenk über das ich mich sehr freue, machte mir mein Enkelsohn Dennis. All thumbs up.
Die Frage war nur, ob zwei kleine Rouladen für 4 Personen reichen :-). So wie es aussah wurden aber alle satt.
Dank des Besuchs kam ich doch noch in den Genuss, den Kudamm mit Beleuchtung zu besuchen und er war schön wie immer an Weihnachten, nur ein paar Figuren fehlten heuer.

Auch Familie und warum ich Weihnachten verabscheue, ist der Tod meiner Mutter. Am 28.12. 1972 also vor 48 Jahren verstarb sie im Alter von 41 Jahren im Krankenhaus und trotz dieser langen Zeit ist sie mir nicht nur zu Weihnachten häufig präsent. Auch das ist das Leben und es geht weiter. Dennoch nehme ich mir das Recht raus, die Zeit um den Jahreswechsel einfach nicht zu mögen.

Es gehört zwar eher in meinen Börsen Blog, aber nachdem nicht vorhabe dort die nächsten Tage etwas zu schreiben, tippe ich es mir halt hier von der Seele. Manchmal verstehe ich meine Entscheidungen nicht so recht. Gerade habe ich mit AliBaba einen Totalverlust erlitten. Der knock-out hat mich ausgeknockt. Trotzdem habe ich noch am selben Tag gleich wieder AliBaba gekauft, obwohl der Streit bei den Chinesen gerade erst losgeht. Aber es war einfach zu verlockend. Und meistens kann ich mich auf meinen Monsterbauch verlassen und hoffe wenigstens ein paar Prozente wieder zurück zu bekommen.

Ein weiteres -wahrscheinlich sehr positives- Ergebnis, wurde mir diese Woche per Post zugestellt. Allerdings schreibe ich noch nicht darüber, denn ich habe gerade vorher eine Mail an den Anwalt geschickt, der mich im Prozess gegen meinen Ex-Arbeitgeber vertreten hat. Und wenn ich die Antwort habe, werde ich die Neuigkeit -ob positiv oder negativ- hier kundtun.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Datenschutzerklärung / Impressum