Peter Alexander Christerer

Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.

Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Alltag Money Projekt Abnehmen Erinnerungen Essays Politik

Johann Wolfgang von Goethe

Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben

Bäääda Inhaltsverzeichnis 10 Beiträge auf einmal Video: Mein Leben / my life
Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Some like this and some like that and some don't know where it's at! #3332020-07-24
Ob der Spruch, der neben meinem Logo seit 12 Jahren über meinem Bett im Schlafzimmer klebt, von Oscar Wilde oder Georg Bernard Shaw stammt, ist für mich ziemlich unerheblich. Jedenfalls trifft er so ziemlich voll meine Gemütslage und das sagt mir, dass ich es wie es Steve Jobs bei seiner berühmten Rede an der Stanford University ausführte, halten muss: Ich muss etwas ändern.
Die letzten Wochen hat sich verdammt viel getan, ich war aber nicht in der Stimmung etwas zu posten. Auch jetzt werde ich nicht viel preisgeben, da ich dann zu viel über andere Menschen darlegen müsste und das wäre nicht in Ordnung. Klar ist für mich jedoch -zumindest zum jetzigen Zeitpunkt-, dass das Nacht- aber auch das Tagleben in dieser Art, besonders mit überwiegend dunkelhäutigen Menschen, nicht mehr in Frage kommt.
Es ist einfach zu viel Geschwätz, Gerüchte, Intrigen und Schaumschlägereien, das belastet auf Dauer das Gemüt. Besonders ärgerlich ist aber, dass manche dieser Menschen in unser Land kommen, die Gastfreundschaft mit allen Sozialleistungen genießen und voll ausschöpfen und dann noch schwarzarbeiten und Steuern hinterziehen. Aber immer ganz vorne mit dabei sein wenn es um Respekt geht. Nööö dafür nicht! Oder sich in Nachtclubs rumzutreiben, Alk vernichten, große Reden schwingen und dafür die Kinder vor TV und XBox verkümmern lassen. Respekt? Nööö dafür nicht! Egal das kann jeder halten wie er möchte, nur bitte nicht die Steuerzahler bescheißen, die einem Gastfreundschaft gewähren.


Es gibt aber auch positives zu berichten. Vor kurzem war ich mit Mingle in der faszinierenden Hauptstadt von Brandenburg und es war ein sehr schöner Spaziergang. Enttäuschend war lediglich die "urbayrische Gaststätte". Wohlwollend gemeint kann man die Speisen bestenfalls als Durchschnitt bezeichnen. Aber was solls, wir haben viel Neues entdeckt wie z. B. einen Hofladen mit ausgezeichnetem Lammfleisch und köstlichem Schweinefleisch vom Brandenburger Sattelschwein. Und wenn selbst ein franööööösiiiischer Jammerlaaaappeeeeen ins Schwärmen gerät obwohl ansonsten eher Schweinefleischverächter, dann muss es schon was ganz besonders Gutes gewesen sein.
Ganz ausgezeichnet waren auch die Amalfi-Zitronen, welche wir auf den Wochenmarkt entdeckten. Die sind so gut, dass ich entweder dort wieder hinfahren werde, um sie zu kaufen oder sie im Internet bestellen werde. Das war eine gelungene Premiere für mich und endlich einmal wurde das eingehalten, was ich schon öfters in Berichten über die Qualität und den Geschmack dieser Zitrone hörte. All thumbs up!

Gesundheitlich hingegen bin ich mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Der Blutdruck gibt keinen Frieden auch nachdem ich jetzt weitere Tabletten zur Senkung erhalten habe. Keine Ahnung was da abgeht. Und dann halt die permanente Magen- Darmgeschichte. Ich vermute dass die Schmerzen eher von meiner chronischen hämorrhagischen Gastritis kommen, als vom Darm, auch wenn der in der letzten Zeit wieder häufiger Schwierigkeiten bereitet. Nachdem mir mein großer Bruder per WhatsApp einen humorvollen, aber zutreffenden Einlauf hinsichtlich Nachsorge verpasst hat, habe ich mich bei meinem Lieblingskrankenhaus um einen Termin bemüht. Und siehe da, am 30. Oktober werde ich zwischendrin drangenommen, sonst wäre es noch später geworden. Auch keine Privatpraxis konnte mir einen zeitlich näheren Termin nennen. Ein Hoch auf Corona, habe ich doch glatt noch eine Schonfrist bekommen. Ich mag diese Spiegelungen einfach nicht.

So bevor es zu lange wird. Heutzutage werden schließlich nur noch die Überschriften gelesen. Bei Twitter übrigens nicht einmal mehr diese. Angeblich werden 59% aller Twitter Postings gar nicht mehr gelesen. Da dies MEIN Alltagsblog für das Alter ist, wenn ich mich wieder zurück erinnern will, noch ein Miniausblick was bei mir ansteht.
Neben dem Dauerbrenner Sport will ich doch tatsächlich meine anderen Blogs wieder auf Vordermann bringen. Ob ich beim politischen weitermache, weiß ich noch nicht. Meine Erinnerungen werde ich fortführen, doch die nächsten Geschichten sind nicht sooooo prickelnd und deshalb gehe ich da halt mit langen Zähnen ran. Die Essay Sparte dagegen macht mir bestimmt Spaß, doch das bedingt viel Überlegung und da ich eher ein fauler Mensch bin, heißt es abwarten.
Womit ich aber ganz sicher anfangen werde, ist das Übersetzen von englischsprachigen Texten ins Deutsche. Mangels Arbeitgeber gerät Englisch bei mir in Vergessenheit und das möchte ich nicht. Anfangen werde ich mit Songtexten die mich schon länger interessieren und oft ganz etwas anderes rauskommt, als beim einfachen mithören. Als Fan von Simon & Garfunkel und Cat Stevens mache ich mir den Einstieg ziemlich leicht. Denn deren Texte sind vom Feinsten, was das Englisch angeht. Last but not least. Lesen möchte ich auch wieder mehr. Früher schaftte ich 2-3 Bücher im Monat und jetzt ist seit längerem Nullstand angesagt. Das geht ja gar nicht!


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Ein Hoch auf Eugen Roth! #3322020-07-04
Das hätte ich aber auch nicht geglaubt, dass mir der gute alte Eugen Roth mit seinen meist humorvollen aber nichtsdestotrotz oft auch zutreffenden Versen, in einer zwischenmenschlichen Beziehung aber so was von helfen würde. Doch bevor ich das auf mich maßgeschneiderte Gedicht poste, zuerst noch eines, womit sich eigentlich jemand anderes angesprochen fühlen soll und auch ein enges Familienmitglied zumindest teilweise davon betroffen ist.

Für Wankelmütige
Ein Mensch, der alle Menschen plagt
Und sie um ihre Meinung fragt,
Was sie an seiner Stelle täten,
Steht nun bepackt mit guten Räten
Und ist mit weggeliehnem Ohr
Noch unentschlossner als zuvor.
Denn dies ist seines Unglücks Quelle,
Daß keiner ja an seiner Stelle,
Wo es um die Entscheidung geht,
Von jenen andern wirklich steht,
Nein, dass ein jeder nur die Gründe
Erwogen, falls er dorten stünde.
Der Mensch zieht draus den klaren Schluß,
Daß man sich selbst entscheiden muß.

Yooo, das trifft auf mich eher nicht zu. Und ich bin auch nicht wankelmütig, wenn es um die Entscheidung geht, meine netten süßen aber doch sehr freizügigen Damen als warm-up meines Alltags Blogs zu entfernen. Da zu meiner Beziehung auch ein außerordentlich liebes, sehr wohlerzogenes Mädchen von 10 Jahren gehört und diese sehr fit im Netz rumschwirrt, möchte ich nicht, dass sie evtl. mal meinen Blog inspiziert und dann geschockt von mir ist. Im Klartext, in den nächsten Tagen werde ich den Zufallsgenerator umprogrammieren und die sexy ladies in der Versenkung verschwinden lassen.
Leider muss ich feststellen, dass das Alter selbst vor mir nicht Halt macht und ich körperliche Anstrengungen früher viel lockerer wegsteckte. Hinzu kommt, dass ich weiterhin keine Motivation für Sport verspüre und deshalb die Kondition arg leidet, was sich auch am Bauchumfang, nicht so sehr an den Kilos, deutlich zeigt. Und das jetzt, wo eine deutliche jüngere Frau immer mehr in mein Leben eintritt.

Und genau um die lady geht es im zweiten Teil von Eugen Roth, bzw um eine sehr löbliche Eigenschaft von ihr: Geduld.
Während sie unter dem Namen Madame Patience bekannt ist, nennt mich jeder nur Mr. Impatience. Und da ich nach meiner Meinung in bestimmten Dingen schon zu lange geduldig war, sagt sie nur lächelnd zu allem "be patience, slowly, slowly", grrrr. Tja und dann las ich in einem Buch von Eugen Roth das folgende Gedicht:

Zur Warnung
Ein Mensch, zu kriegen einen Stempel,
Begibt sich zum Beamten-Tempel
Und stellt sich, vorerst noch mit kalter
Geduld, zum Volke an den Schalter.
Jedoch, wir wissen: Hoff- und Harren,
Das machte manchen schon zum Narren.
Sankt Bürokratius, der Heilige,
Verachtet nichts so sehr wie Eilige.
Der Mensch, bald närrisch-ungeduldig
Vergisst die Ehrfurcht, die er schuldig
Und, wähnend, dass er sich verteidigt,
Hat er Beamten-schon-beleidigt.
Er kriegt den Stempel erstens nicht,
Muss, zweitens, auf das Amtsgericht,
Muss trotz Entschuldigens und Bittens
Noch zehn Mark Strafe zahlen, drittens,
Muss viertens, diesmal ohne Zorn,
Sich nochmal anstelln, ganz von vorn,
Darf, fünftens, keine Spur von Hohn
Raushörn aus dem Beamten Ton
Und darf sich auch nicht wundern, sechstens,
Wenn er kriegt Scherereien, nächstens.
Geduld hat also keinen Sinn,
Wenn sie uns abreißt, mittendrin.

Besser kann man es nicht ausdrücken, ob Behörde oder Beziehung, manchmal ist das mit dem Kopf durch die Wand vielleicht nicht die beste Entscheidung. Und vieles löst sich mit etwas Geduld in Wohlgefallen auf. Ebenso lernte ich durch Roth auch noch einen guten Tipp kennen. Bei einem weiteren Gedicht geht es darum, dass jemand sehr grob wird, weil er keine Antwort auf einen Brief in angemessener Zeit erhalten hat. Nach längerer Wartezeit hat er einen zweiten sehr groben Brief geschrieben und auch abgeschickt. Kaum hatte er ihn abgeschickt hat er den Empfänger persönlich getroffen und es klärte sich auf, warum der erste Brief nicht beantwortet wurde. Das Gedicht endete so:
Schrieb noch manchen groben Brief im Leben -
Doch ohne ihn dann aufzugeben!

Genau dass werde ich jetzt auch umzusetzen versuchen, denn ob Brief oder WhatsApp, grob bleibt grob.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Some like this and some like that and some don't know where it's at!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
tomorrow is gonna be better. #3312020-06-29
So recht weiß ich zwar gar nicht, was besser werden sollte in der Zukunft, denn wider Erwarten entwickelt sich die erneute Beziehung sehr positiv. Da soll noch einer sagen, dass nur Gulasch aufgewärmt etwas taugt. Allerdings belauern wir uns schon ziemlich und das Pflänzlein des Vertrauens, das gerade entsteht, ist schon noch sehr zart. Vielleicht hat ja ein ehemaliger Arbeitskollege doch recht, mit seiner damaligen "Diagnose" als er meinte, ich hätte einfach Angst vorm Glücklich sein.

In meinem ganz persönlichen Bereich, also Kampf gegen die Krankenkasse, Arbeitslosigkeit, Rentenabsichten, tut sich zumindest vordergründig nichts. Keine Ahnung ob im Hintergrund etwas abläuft, denn ich kümmere mich nicht darum, weil ich anderes zu tun habe. Allerdings werde ich in den nächsten Tagen einen Blick auf mein Standard Girokonto werfen um zu überprüfen ob ALG I eingegangen ist.

Ansonsten gebe ich mich derzeit meinen Zukunftsträumen hin und die sind wenn nicht schneidig, dann zumindest spannend. Ich hoffe ganz sicher nicht so zu enden, wie "Horsti Schmandhoff" in dem Song aus den 1960er von Franz Josef Degenhard, aber seinen Lebensabend in Kenya nahe der Grenze zu Uganda zu verbringen, das hat schon was. Noch sind es ja ein paar Jahre bis der Umzug geplant ist und trotz meines grenzenlosen Optimismus, dass es dieses Mal funktioniert mit meiner Kenyalady und mir, bleibt ein klitzekleiner Restzweifel. Beide sind wir älter geworden und haben dem unsteten Leben abgeschworen und aus den Nachteulen sind nun Tagesvögel, beide mit einem Plan, geworden. Zudem -denke ich- haben wir dafür gesorgt, dass die Unzahl von Hatern und Neidern vom ersten Versuch vor 5 Jahren, inzwischen von uns beiden abserviert worden ist.

Der Sport steht weiterhin nur auf der Tagesliste und wird mehr oder weniger locker immer weiter verschoben. Obwohl beim anstrengenden Arbeitspensum meiner lady durchaus Zeit bliebe. Naja in Kürze sind ein paar schweißtreibende Aktivitäten handwerklicher Art geplant, vielleicht hilft das auch, wieder ein paar Muckis aufzubauen und mich dem Ziel meines Gewichtsprojekts näher zu bringen.
Jetzt (0515h) noch einmal kurz und intensiv nachdenken (schön ins Kopfkissen gebettet), dann ab zu Lidl und Aldi, danach ein kleiner Ausflug mit beiden ladies (schließlich sind in Berlin schon Sommerferien) in die Brandenburger Hauptstadt und einfach einen schönen Tag verbringen.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Ein Hoch auf Eugen Roth!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
back in time Kommentieren MP3 #3302020-06-22
Yoooo jetzt ist tatsächlich das eingetroffen, was ich schon längst nicht mehr für möglich gehalten habe. Nachdem ich Zyto damit beauftragt habe, den Kontakt zu einer lady herzustellen, mit der ich vor etwas mehr als 5 Jahren eine ziemlich stürmische Zeit verbrachte, gelang es ihm tatsächlich nach vielen Versuchen ein date zu vereinbaren. Nichts ist unmöglich, Afrika.
Damals gaben wir es uns aber so richtig und es endete damit, dass alle Verbindungen auf jeder Ebene abgebrochen wurden. Sie löschte sogar gemeinsame Freunde aus ihren social media accounts. Dass wir uns sehr mochten, das stand damals schon außer Frage, doch wir waren einfach zu jung, hahaha (mag bei ihr ja zutreffend sein, bei mir halt nur nach dem Aussehen ;-)). Jep ein paar Jahre später, sieht die Sache schon ganz anders aus und seit 13.6. wagen wir doch tatsächlich einen Neuanfang und alles entwickelt sich riiiiichtig gut. Wie ich halt immer sage: "The young donkey always follow the old donkey." Mir fällt dazu ganz klar Marla Glen ein: Leider muss ich das Bild pixeln, denn manche Menschen sind leider eifersüchtige Neider und verstehen nicht, dass manchmal das Schicksal auch positive Ereignisse hervorbringt.
Zyto werde ich jedenfalls eine schöne Flasche Whisky zum Geschenk machen, denn das war wirklich eine Meisterleistung. Job well done! All thumbs up!

Jetzt (0530h) gehe ich noch eine kleine Runde schlafen und hole dann meine beide ladies ab, die heute beide frei haben. Das wird ein anstrengender Tag, denn 10-jährige Mädchen stellen für einen alten Knacker wie mich eine ganz schöne Herausforderung dar. Dafür wird die Kleine mal genauso süß wie die Mama.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum tomorrow is gonna be better.


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Da Bäääda ist arbeitslos! Kommentieren MP3 #3292020-06-13
Joa, das ist die Würze im Leben! Immer neue Erfahrungen! Nach 43 Jahren und 9 Monaten durchgehend fleißiger Befüllung der Sozialkassen, bin ich jetzt arbeitslos. Ooooops das stimmt so nicht. Ich bin arbeitssuchend. Ooooops das stimmt auch so nicht! Ich habe Arbeit und ich suche gar keine. Allerdings eine neue berufliche Tätigkeit suche ich schon. Zwar bin ich seit 01.07.2019 ohne Arbeitgeber, war aber bis 30.04.2020 im Krankenstand. Da steht der nächste Prozess bevor, da die Krankenkasse nur bis 29.02.2020 bezahlen will.
Interessant für mich war, dass es nicht reicht sich arbeitssuchend zu melden, sondern danach auch noch extra Arbeitslosengeld zu beantragen. Okay nachdem ich klar machte, dass die Agentur von mir keine Unterlagen (Lehrvertrag von 1975????) erhalten wird, die älter als 35 Jahre (meine Beschäftigungsdauer beim BND) sind, fand ein leicht hitziger Schriftverkehr statt. Dann hieß es, es müsse ein persönliches Gespräch stattfinden.
Ich bekam ein Schreiben, dass ich am 08.06.2020 zwischen 0930 und 1030 mit unterdrückter Nummer angerufen werde. Die Ankündigung war gut, denn bei mir werden alle unterdrückten Anrufe automatisch geblockt. Yooo das Gespräch fand statt und man lernt bei einem "Geheimdienst" nicht umsonst psychologische Gesprächsführung. Es dauerte ca. 20 Minuten und natürlich fehlten ganz dezente Einwürfe wg Rechtsbeistand VDK und Zusage der Rechtsschutzversicherung einen Rechtsanwalt beauftragen zu dürfen, nicht. Die Einzelheiten erspare ich euch, es blieb immer freundlich und die Dame wird heute noch Tränen vergießen ob meines traurigen Schicksals.
Jedenfalls fand das Gespräch am 08.06. statt. Am 10.06. hatte ich den vorläufigen (muss nach Ende Homeoffice Ausweis vorlegen) Bescheid im Briefkasten und bereits am 12.06. das ALG I rückwirkend für Mai 2020 auf dem Konto. Da soll noch einer sagen, dass Behörden Lahmärsche sind. All thumbs up! Ob das allerdings mit einer Vermittlung in eine Privatdetektei mit Schwerpunkt Wirtschaftskriminalität funktioniert, das warte ich jetzt in aller Gelassenheit ab.

Manche von euch werden meine neue LIEBE, nämlich das Tragen von Hüten schon mitbekommen haben. Finde ich so was von scharf, einfach genial. Ihr werdet sehen, das wird sich zum Supertrend entwickeln. Schließlich will jeder so megageil wie ich aussehen. Ist zwar ein Ding der Unmöglichkeit, aber zumindest die Hoffnung dürfen sie haben. Natürlich hängt das Hüte tragen auch mit dem Nachtleben zusammen.
Doch dieses beginnt mich schon wieder zu langweilen. Es ist doch jedes Mal die gleiche Leier! Wie schon der Pimp im besten Computerspiel aller Zeiten Larry…. sagte: "Just another boring soapopera!" Denke der Zustand wird nicht mehr lange anhalten, dann ziehe ich mich wieder aus dem business zurück. Vor allem weil dies auch dazu beiträgt, dass ich den inneren Schweinehund NICHT überwinde und Sport treibe. Aber auch der scharrt schon mit den Füßen!

Ein weiteres, aber eher kleineres, Problem warum ich keinen Sport treibe, ist die ausführliche Beschäftigung mit Börsengeschäften. Mir kommt es vor als wären die Zeiten deutlich hektischer geworden und auf nichts mehr Verlass ist im Börsengeschäft. Der Adrealinschub ist teilweise ganz schön heftig. Und jeder der meint das ist so ein Spielchen wie im Spielcasino, der sollte besser die Finger davon lassen. Denn je nach Einsatz macht die Kohle winke winke und sagt good bye.

Genau das mache ich jetzt auch, weil ich unter die Dusche muss und dann zu Zyto fahre. Der hat heute Nachmittag einen kleinen Privat Gig und das wird eine superjeile Zick. Ich freue mich schon darauf, denn dabei lernt man die unterschiedlichsten aber auch freaky Typen kennen. Wenn alles gut geht, geht's von dort direkt weiter nach Dresden, denn einer der Gäste will ihn für eine Mitternachtsshow buchen.
Außer die für nachmittags und abends angekündigten Unwetter blasen uns von der Straße.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum back in time


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Zwei Seelen wohnen ach.... Kommentieren MP3 #3282020-06-07
Und schon wieder ein neues Erscheinungsbild (sollte natürlich "anyway, the WIND blows" heißen). Doch die Änderungen waren nötig, a) weil jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht immer nur Kalbsschnitzel sondern auch mal einen Schweinebraten mag. Sprich Abwechslung ist der Tod jeder Langeweile. Und b) es Beschwerden gab, dass die Startseite auf dem Handy nur ganz schwer zu lesen (ertragen, hehehe) ist. Habe ich überprüft. Stimmt! Dagegen stellte es auf dem Laptop, aber auch auf dem Tab nie ein Problem dar. Egal die Änderung hin zum Schweinebraten :-) gefällt mir gut und manchmal ist auch was kerniges ziemlich gut.

Ja, ja die heutige Überschrift. Da meine Leser im Gegensatz zu mir gebildet sind, wissen sie natürlich, dass es ein Zitat aus Goethes Werk "Faust" ist. Und die Interpretation des Ausspruchs ausnahmsweise selbst für eine Banause wie mich ziemlich einfach ist:
Auf einen Seite will Dr. Faust Gretchen ordentlich vögeln, auf der anderen Seite will er sich nur den geistigen Dingen widmen. Oder um es für die anständige Lesergemeinschaft etwas geschwollener auszudrücken:
Er fühlt sich zerrissen zwischen den beiden Großmächten seiner inneren Welt, zwischen seinem Streben nach dem Gefühl einer erhabenen Rationalität und seinem Drang zu körperlichen Freuden und Sinnlichkeit, hehehe.
Jepp, das ist auch mein Dilemma zur Zeit! Obwohl die Discos noch geschlossen und die Bars nicht wirklich (müssen um 2300h schließen) spaßig sind, geht das Nachtleben ab wie speedy Gonzales auf der Flucht vor einem Königstiger. Nach Kneipenschluss finden die Partys in Privatwohnungen statt und unter Ausschluss der Öffentlichkeit geht es meistens wenig spießig ab. Alles chic, alles fresh, alles easy!
Doch jetzt kommt die andere Seite: Ich bin so fucking müde irgendetwas "normales" zu unternehmen, was mir mindestens genauso viel Spaß machen würde. Ausflüge, Radfahren, Sport, Wohnung renovieren (das wird mein positives Trauma, hehehe), usw. Mir fällt aber auch ständig was ein. Nachdem ich die Küche ganz gut hinbekommen habe, möchte ich jetzt als Abschluss ein neues Regal in meiner "Speisekammer" anbringen. Kein großes Ding, aber bestimmt sehr hilfreich.
"Was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen" Nacht- oder Tagleben, das ist hier die Frage…

Keine Frage ist für mich die zur Verfügungstellung einer Übernachtungsmöglichkeit für eine ganz liebe Freundin. Meine Lieblingsafrikanerin trotz deutschem Pass wird wohl in absehbarer Zeit aus dem tiefsten Süden in den tiefsten Osten der Republik zu Besuch kommen. Könnte sein, dass eine Party zu ihrem runden Geburtstag ansteht -und Herzilein da siehst du deinen Stellenwert! 40jährige Frauen sind normal nicht auf meinem Radar, hehehe- und die Unterbringungsmöglichkeiten bei der Verwandtschaft eher beschränkt sind. Logo sugarsweet, das bekommen wir auf die Pfanne.

Es wird Zeit dass der Sommer kommt. Erstens drückt die Lebenslust gerade mit voller Kraft aus mir raus und zweitens möchte ich endlich wieder auf dem Balkon sitzen und dort meinen Käse in die Tasten tippen. Die Liste meiner Essays wird immer länger. Drei schwirren in meinem Kopf rum und die Erinnerungen stehen auch an. Zudem mir meine "kleine" Ziehtochter die Weisung erteilt hat auch über meine Berufstätigkeit und mein Nachtleben in Berlin zu schreiben. Offensichtlich hat ihr ihre Mam da einiges ins Ohr geflüstert. Shame on me.

Zu guter Letzt bin ich neugierig auf morgen. Am Vormittag will jemand vom Arbeitsamt anrufen und mit mir nähere Verwendungsmöglichkeiten erörtern. Anscheinend gaben meine Angaben bei der Arbeitslosmeldung nicht genug her. Ich werde der Dame erklären, dass ich mir selbst schon Tag und Nacht den Kopf zermartere, aber irgendwie zu keiner praktikablen Lösung finde. Schön wäre es wenn sie jetzt mal ein bisschen Kohle rüber wachsen lassen würden. Schließlich fühlt sich seit 29. FEBRUAR gar niemand mehr zuständig für mich.
Ist aber auch nicht ganz einfach und ich werde sie bitten ganz tief in ihren Archiven zu kramen. Für einen 60jährigen zu 100% Schwerbehinderten, der die letzten 35 Jahre für einen -umgangssprachlich- Geheimdienst als Aktiver mit einem für Berliner Verhältnisse nicht geringem Bruttoeinkommen tätig war, einen adäquaten Job zu finden, das ist doch mal eine Herausforderung. Ich dachte so an etwas wie Industriespionage. Ganz sicher ob der Legalität dieser Tätigkeit bin ich mir allerdings nicht.

So jetzt geht es ins Bettchen zum Mittagsschlaf, dann werde ich einen mit Hackfleisch und Käse gefüllten Zucchini basteln und dann meinen bro Zyto anfonen, ob er schon wieder genauso fit wie ich ist. Wie heißt es schon bei Shane Stevens: "Uns gehört die Nacht (go down dead)". In diesem Sinne….


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Da Bäääda ist arbeitslos!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Bauch ja, Kopf nein, grrrr! Kommentieren MP3 #3272020-06-05
Jetzt war es also soweit, dass es soweit war. Wie angekündigt öffneten in Berlin am Dienstag die Fitnessstudios endlich wieder ihre Türen. Und was hat da Bääääda, nachdem er monatelang gejammert hat? Riiiiichtig, keine Lust! Zuerst dachte ich, es ist Scheiße wegen den ganzen Auflagen. Doch gestern schaute ich mal einfach so dort vorbei und es ist eigentlich kein Unterschied für mich zu vorher. Okay ein zweites Handtuch und einige Geräte sind gesperrt. Aber nur wegen dem Abstand. Alle Muskelpartien und natürlich auch Kardio können trainiert werden.
Zu den Zeiten, in denen ich trainieren möchte, ist ganz sicher nicht mit Überfüllung zu rechnen und somit auch keine Wartezeiten an den weniger vorhandenen Geräten. Das einzige Manko und selbst das wurde von der Trainerin mit einem Augenzwinkern beseitigt, ist, dass man eigentlich in den Trainingsklamotten dort ankommen soll, um sich nicht umziehen zu müssen. Aber um 04:00h morgens fahre ich nicht in einer halblangen Sporthose durch die Nacht.Nur die Hose wechseln wird eher nicht beanstandet werden, deutete sie mit dem Augenzwinkern an.
Also lieber Bäääda, Schluss mit Zögern und Zaudern, verpass dem inneren Schweinehund einen harten linken Hacken!
Jepp, dann bekam ich gestern spät nachts noch eine message von Zyto. Er hat von mir einen Auftrag erhalten und wenn das klappt, wird das nicht zu seinem Nachteil sein. Gestern dann die Nachricht, dass die ersten Schritte unternommen wurden und das Projekt Fortschritte macht. Wie sage ich immer: "Having good times, everything thing is working out fine, hahaha". Wobei es sich bei dem Projekt handelt, sage ich aus Aberglauben noch nicht. Jedenfalls verursacht es Herzklopfen.

Mittlerweile habe ich mich an die Kopfbedeckung gewöhnt und finde es sogar richtig gut. Schüchtern darfste aber nit sein, wenn du mit so einem Glatzenverberger rumläufst. Die Blicke ob von Männlein oder Weiblein sind dir sicher. Und zumindest den allermeisten Mädels gefällt es sogar.
Damit ich weiterhin fürs Nachtleben gut ausgestattet bin, habe ich mir gleich zwei weitere ausgeguckt und soeben bei DPD den Liefertermin auf Montag verschoben. Heute bin ich anderweitig beschäftigt und verschwende keinen Gedanken an die Kopfbedeckung. Ein weiterer "Weißer" ist in Planung. Für mich überraschend kam der weiße Panamahut bisher mit am Besten an, zumindest was die Zyto-fans auf Instagram von sich geben.

So Schluss jetzt (08:15h), muss den Beitrag noch posten. Dann noch eine Stunde bettwärts, will heute schließlich fit sein und ab unter die Dusche um meinen zweiten Lieblingsspruch: "Fuck, what a good looking man!" absondern zu können.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Zwei Seelen wohnen ach....


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Sonnenschein ist geil! Kommentieren MP3 #3262020-06-03
Was für ein Super Pfingstmontag Wetter! Da Zyto Gott und die Welt kennt, kam er auf die geniale Idee einen Bekannten am Strandbad Plötzensee zu besuchen. Yooo war eine scharfe Nummer, fast wäre ich auch noch in den See gesprungen.


Jürgen ist eine coole Nummer und managt da draußen ein paar Dinge. Nach kurzem Überlegen fiel mir ein, dass ich ihn auch von früher kannte. Das war zur Blütezeit vom guten alten Tu Candela, die abgefuckteste Latino Kneipe die ich bisher kennen gelernt habe. Allerdings hat Micha die schon vor ein paar Jahren verkauft und jetzt läuft dort nichts mehr. Ganz im Gegensatz zum Strandbad. Ist ja hammerartig was da draußen abgeht. Wir waren zwar nach dem Besuch beim Griechen am Sonntag kurz dort, allerdings war es mitten in der Nacht und alles dunkel. Zudem hatten wir eine männliche Diva mit uns, die sich als kleine Spaßbremse herausstellte.

Aber am Montag, das war eine Granate. Tolle Stimmung, zu 90% junge ziemlich gechillte Menschen und extrem lockeres Personal. Corona glaube ich, ist dort noch gar nicht angekommen. Ganz nebenbei kamen wir durch Zufall zu einer Neueröffnung eines Cafes nahe Kudamm, lauter alte Bekannte aus Nigeria.

Dann ein Reinfall! Wir wollten ins One Africa und mal wieder riiiichtig real african food verkonsumieren und dann sieht es dort aus, als wäre die grande Katastrophe in Form einer Pleite dort nieder gegangen. Aber okay, seitdem es Kevin nicht mehr führte war es eh nicht mehr so gut. Dafür haben wir dann nur ein kleines Stück von meiner Wohnung entfernt ein kleines, sehr einfaches "Restaurant" gefunden. Shiiit egal, das Essen war super gut und sogar ohne Nachwürzen von der Schärfe her ausreichend. Es kamen sogar nostalgische Gefühle bei mir auf, weil in meiner Erinnerung schmeckte die erste Ziege meines Lebens, die ich im schönen Gambia aß, genauso.

Jepp hat gepasst und war auch spaßig dort. So geil, dass wir uns heute (Mittwoch) gleich noch einmal dort treffen wollen. Jetzt muss ich mich sogar beeilen, weil ich will noch ein paar neue afrikanische Musikstücke auf eine Karte spielen will, damit der Sound im Auto mal wieder ein bisschen aufgefrischt wird. Dann werde ich Zyto ausquetschen über die lady mit der ich am Freitag essen gehe. Die kennen sich schon lange und ein paar background Informationen können nie schaden. Vor allem, da es sich tätä, tätä doch tatsächlich um eine Milkbottle, also eine Weiße handelt. Das hatte ich auch schon lange nicht mehr.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Bauch ja, Kopf nein, grrrr!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Wir sind rund, na und? Kommentieren MP3 #3252020-06-02
Das muss aufhören, diese Völlerei! Jeden Tag sage ich Zyto, dass er mir nicht guttut! Jeden Tag spät abends gut und viel essen, wirbelt meinen Abnehmplan aber so was durcheinander, dass es eine wahre Pracht ist. Am Sonntag griechisch, gestern afrikanisch und jedes Mal fucking good food! Dann kommt sein Bekanntheitsgrad hinzu. Eeeehhh soviel Menschen wie die letzten paar Tage habe ich sonst in 3 Monaten nicht kennengelernt. Und weil ich halt so gnadenlos gut aussehe sind natürlich viele ladies darunter. Und schon geht das alte Afrika Spiel an! Die Damen kennen keine Uhrzeit. Leider bin ich nicht mehr so drauf wie früher und 24 Stunden erreichbar, also ist es schon nervig wenn du permanent an gepiepst wirst. Und ja, bitte keine Ratschläge, ich weiß wie man ein Handy leise stellt. Doch ein paar wenige dürfen mich IMMER erreichen.
Also kommt der alte motherfucker Trick: Ich gebe diejenigen, die ich nicht um 0115h auf dem Schirm haben will, nicht in die Telefonkontaktliste ein. Dadurch sieht man bei WhatsApp (bei meinen Einstellungen) nichts, kein Bild, keine Häckchen. Schon denken sie, dass ich sie blockiere und schreiben erst gar nicht, sind aber für mich weiterhin in der Warteschleife.

Kein Beitrag ohne Covid19! Mir braucht jedenfalls niemand mehr etwas von Verhältnismäßigkeit erzählen. "Wie die Gesundheitsverwaltung am Montagabend mitteilte, gibt es in der Stadt noch 321 Fälle - am Sonntag waren es noch 338 aktive Fälle gewesen." Und das bei deutlich mehr als 3,5 Mio Menschen in der Stadt. Dafür müssen zig 1000e unter den Einschränkungen leiden. Während von den 321 Fällen kaum jemand ernsthaft erkrankt. Diese Willkür, mit der dieser kranke Dreckssenat Entscheidungen trifft, lässt mich immer mehr gewalttätige Menschen verstehen. Das hat nichts mehr mit Gesundheit oder Rücksichtnahme zu tun, das ist einfach nur selbstherrliche Machtbesessenheit, die sie rücksichtslos ausüben, weil sie sich in ihrer unerträglichen Spießerhaftigkeit gar nicht vorstellen können, dass es Menschen gibt die andere Vorlieben haben als sie. Aber sicher können mir die superschlauen Besserwisser und Oberlehrer ganz genau erklären, warum sich in einer Kneipe mehr Menschen ab 23:00h anstecken als davor. Glücklicherweise begegne ich diesen Menschen, die ich zutiefst verachte, nicht, denn ich würde ihnen (ob Frau oder Mann wäre mir egal) mit ganz viel Freude kräftig in ihre Hinterteile treten.

Eigentlich wollte ich ja am Donnerstag wieder ins Training einsteigen, aber momentan fehlt mir echt die Motivation. Es ist wie mit dem Einkaufen. Bei all diesen Einschränkungen und Erschwernissen macht es keinen Spaß. Kein Problem, mein Kardiologe verdient zwar nicht viel an mir, aber ich glaube er freut sich genauso wie ich immer über unsere lustigen Dialoge. Außerdem macht mir mein derzeitiges Leben ohnehin sehr viel Spaß und ob da Disziplin und Schweiß reinpassen, davon bin ich rein mental aber schon gar nicht überzeugt.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Sonnenschein ist geil!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Der Spaß hört auf, der Ernst beginnt! Kommentieren MP3 #3242020-05-31
Weiter geht die Africa Rally. Es wird DEFINITIV Zeit, dass diese Beschränkungen wegfallen. Gestern einen megageilen Abend gehabt und dann musst du um 01:30h nach Hause, weil der Drecks Virus immer noch rumkrebst. Gestern war ich doch tatsächlich in dem afrikanischen Restaurant, in welches ich schon seit Jahren immer wieder hinwollte. Aus verschiedensten Gründen war es immer genau dann nicht ratsam dort aufzuschlagen, wenn ich gerade Bock darauf hatte.
War ganz gut besucht und die Sperrzeit von 23:00h wurde etwas auf afrikanische Zeit ausgeweitet. Die ersten 1,5 Stunden hatten wir das Glück, einer afrikanischen Palaverwoman zuhören zu dürfen. Die stellte sowohl ihren männlichen als auch weiblichen Begleiter derart in die Schuhe, dass es eine wahre Pracht war. Danach suchten wir vergebens nach irgendetwas wo wir noch einen Absacker zu uns nehmen konnten. Was solls, tomorrow is annother day, hope and pray.

Dann endlich kam die lang ersehnte Nachricht, dass auch in Berlin die Sportstudios ab Dienstag wieder geöffnet haben dürfen. Das heißt Schluß ist mit dem Spaß eines Lotterlebens. Jetzt beginnt der Ernst und Disziplin ist wieder angesagt. Doch ein bisschen Bammel habe ich schon. Immer wenn ich bisher eine solange Pause machte, war es a) nicht einfach den inneren Schweinehund zu überwinden und b) dauerte es ewig wieder in den richtigen Rhythmus zu gelangen. Bestimmt übertreibe ich es am Anfang gleich wieder. Dann kommt im günstigsten Fall ein Muskelkater mit einer ziemlichen Demotivation, ich hatte aber auch schon einmal einen Muskelfaserriss und das war richtig ärgerlich. Schaun mer mal, dann sengn mas scho.

Große Freude! Mich packte der Ehrgeiz und ich bastelte die Aufsätze für die Küchenschränke zusammen. Bin ganz stolz auf mich. Kein einziges Mal falsch gemessen oder beim Bohren/Schrauben ungenau gearbeitet. Schwierig wurde es als ich das erste 2m große Teil raufheben wollte. Wie in Afrika die Löwen bei der Jagd: Du hast genau eine Chance. Sollte der erste Angriff nicht gelingen, ist die Kraft für einen zweiten Versuch nicht mehr vorhanden. Und genauso war es! Um Millimeter scheiterte es und ich musste aufgeben. Glück hatte ich, als ich einen Freund anrief und dieser in der Nähe war. Zu zweit war es eine Sache von 10 Sekunden und das Ding war drauf gepackt. Als ich dann die anderen zwei Teile fertig stellte und rauf hob, war ich richtig happy. Schaut echt geil aus.

So jetzt muss ich mich sputen. Ab unter die Dusche, rein in die Uniform, das geilste Parfum der Welt auflegen und ab durch die Mitte. Heute geht es zu einem Griechen und eingeladen bin ich auch noch. Für das Gewichtsprojekt taktisch außerordentlich unglücklich, das alles zum Monatsende zu starten. Speziell weil wir heute eine Hintertür gefunden haben, wo wir danach einen Absacker zu uns nehmen können. Doch was solls, das Leben ist schön und als bekennender Hedonist wäre ich selten dämlich auch nur das Geringste zu versäumen.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Wir sind rund, na und?