Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Über mich Video: Mein Leben / my life Tagebuch Gewicht wretch Erinnerungen

Napoleon Bonaparte

Unterbrich niemals deinen Feind während er einen Fehler macht.

Inhaltsverzeichnis 10 Beiträge auf einmal Essays
Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Pink Floyd - TIME als MP3 hören? klick mich #3122020-03-26
"Keine Zeit haben, das ist die ärmlichste Form der Armut", sagte vor langer Zeit der Literat Friedrich Georg Jünger. Okay, Zeit besitzen -im Würgegriff von Covid 19- viele Menschen in Berlin jetzt im Überfluss. Zeit habe ICH schon seit längerem und bin sehr erfreut darüber. Vor etlichen Beiträgen habe ich davon geschrieben, mich entschleunigen zu wollen. Zuhause gelang mir das sehr gut und jetzt sind Dank Corona-Virus auch im Freien die besten Voraussetzungen dafür geboten.
Was ich jedoch so mitbekomme, hat nicht jeder Freude damit, denn für diese Menschen trifft wohl der geniale Song von Pink Floyd Time voll zu. Die ersten Worte (übersetzt) lauten "Tickend zerrinnt die Zeit eines langweiligen Alltags, du verplemperst und verschwendest gedankenlos die Stunden….". Für die gilt dann wohl eher auch der 2. Teil meines Titelbildes:
Ich hingegen kann sagen, so pervers es auch sein mag, dass ich es schon fast genieße. Weder Panik noch Hysterie hat mich ergriffen. Das kommt erst wenn die 25.000 Grippetoten von 2017/2018 erreicht werden. Aber die Spaziergänge ohne Konfrontation mit Smombies, Radfahren durch fast leere Parkanlagen wie am Sonntag ohne Autostress und dabei gute Kuchen besorgen, Einkaufen ohne versperrte Gänge und wenn doch reicht ein kleiner simulierter Hustenanfall und schon ist alles frei, das ist schon Extraklasse.
Etwas störend ist, dass a) das Arbeitsamt und b) der VdK keinen Publikumsverkehr durchführt, sondern alles übers Netz. Speziell der Rentenantrag dürfte tricky sein und selbst wenn der VdK Mann meinte, dass er -wenn nötig- intensiven Telefonkontakt mit mir haben wird, beruhigt mich nicht wirklich.

Langsam steigt die Nervosität vor morgen und der Szintigrafie. Mal sehen, heute kräftig trinken, damit sich die Venen nicht verziehen. Als alter Schisser heißt es bei mir bei Nadeln seit jeher: "Angst fressen Seele auf". Wer mich kennt, weiß dass ich schon genug Nadeln in meinem Körper stecken hatte.
Als Belohnung läuft die Wochenendplanung auf Hochtouren. Samstag soll es mit 15 Grad ja relativ warm sein, somit steht eine Radtour an. Sonntag denke ich gerade über eine gaaaanz lange Autofahrt nach. Nach einem Bericht über die Krämerbrücke in Erfurt wäre das ein feiner Ausflug. Lunchpaket ins Auto und ab geht die Post. Sind zwar hin und zurück ca 600km aber bei den leeren Straßen dürfte das in meinem bequemen Elch kein größeres Problem darstellen.

Yooo und dann hatte ich tatsächlich Glück mit der Börse. Am Montag griff meine Kauforder, weil der Kurs vom ETF unterm Limit war. Und gestern ist er schon um 11% gestiegen. Das ist doch mal eine feine Rendite, 11% in 2 Tagen nicht schlecht. Allerdings halte ich den noch. Im Gegenteil sofort kam mir Michael Douglas in den Sinn. greed is good! Also größere Summe auf mein Aktienkonto bei einer kleinen süßen Privatbank in Bayern geschaufelt, Limit auf anderen ETF gesetzt und Kauforder erteilt. Schaun mer moi, dann segn ma scho, sagte schon der alte Beckenbauer. Greed is good! Recht hat er! Volle Zustimmung meinerseits! Greed is good, for sex, for money… Deshalb gehe ich jetzt nochmal eine Runde schlafen und träume davon. Dann mache ich mich an meine Erinnerungen, obwohl da nichts spannendes auf mich wartet, doch mein März Soll habe ich noch nicht erfüllt.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Der Wahnsinn nimmt kein Ende! als MP3 hören? klick mich #3112020-03-22
Tja der Ausflug nach München nächstes Wochenende hat sich dank Corona erwartungsgemäß in Luft aufgelöst. Was solls wird noch andere Gelegenheiten geben und eine vierstellige Summe bleibt jetzt auf meinem Konto. Nöööö tut es nicht. Wie in einem vorherigen (309) Beitrag schon angedeutet, werde ich an der Börse zuschlagen. Und zwar mit deutlich mehr, als die Party gekostet hätte. Muss aber immer noch abwarten, da der ETF noch nicht auf dem Kurs ist, den ich als Limit gesetzt habe. Mal sehen wie sich Corona in den USA entwickelt, denn 50% der Aktien im ETF stammen von dort.

Natürlich dreht sich das Thema bei mir heute auch wieder zum Teil um Corona. Ausführlich dazu äußere ich mich jedoch hier. Da ich ganz unbedingt den Äußerungen von drei, letzte Woche von mir befragt, Ärzten glaube und auch schon Auswirkungen an mir feststellen muss, werde ich an meinen täglichen Ausflügen festhalten. Gestern war es mir schlichtweg zu kalt, denn der Wind war unerträglich eisig. Also packte ich meinen Elch aus der Garage und machte das, was ich früher in Bayern häufig machte: Ich fuhr einfach eine geraume Zeit -und die Schweden-Göre kann mir gestohlen bleiben- durch die Gegend und sah viele neue und zum Teil sehr schöne Dinge. Ich schwöre bei allem was mir heilig (da gibt es Gott sei Dank nicht viel) ist, dass mein Elch noch NIE jemanden mit seinem Kühlwasser angeniest oder mit seinem Motoröl angepinkelt hat. Die Infizierung sollte sich dementsprechend in engen Grenzen halten. Auch einen Einkauf in einer ECHTEN Metzgerei tätigte ich und das ist Wurst, die mich an meine Jugend erinnert! Heute allerdings schnappe ich mir das Fahrrad und werde 1 Stunde durch Berlin radeln. Beim Arbeitsamt werde ich vorbeischauen ob die überhaupt geöffnet haben, denn spätestens ab Mai (aber erst nach meinem Antrag auf EU-Rente) werde ich mich dort als arbeitssuchend melden. Und wer meint dass ich verantwortungslos handle weil ich nicht zuhause bleibe, soll bitte nicht vergessen: I don't care, I don't give a damn, I don't give a fuck! Denen wünsche ich, dass sie 150 Jahre (was ich gar nicht möchte) alt werden und weiter devot alles befolgen was die Wahlkämpfer beschließen. Hoffe nur dass sie dann auch in Zukunft die Klappe halten wenn Politiker etwas beschließen, was IHNEN nicht gefällt.
Ausführlich (Ärzte, Grundrechte, Sinn und Unsinn u.a.m.) wie gesagt auf meinem politischen Blog.

Dann schrieb ich im letzten Beitrag etwas von wegen Nuklearmedizin. Das kam so: Als ich mich beim Orthopäden wegen -seit Jahrzehnten vorhandenen- Schmerzen in bestimmten Körperteilen unterhielt, sprach ich mehr aus Zufall auch das Thema Dickdarmkrebs und ebenso dass ich die adjuvante Behandlung ablehnte an. Das machte ihn hellhörig, da bei meiner Schilderung und seinem Abtasten doch einige Schmerzfelder etwas irritierend waren. Daraufhin klärte er mich auf, dass sich Metastasen sehr häufig zuerst in der Leber und auch sehr häufig in den Knochen bilden. Insbesondere da bei mir nicht alle Lymphknoten unbelastet waren. Zwar vermutet er, dass es sich bei mir doch eher um Wirbelsäulenprobleme und nicht Krebs handelt, aber ein Dreiphasenganzkörperszintigramm wäre nach seiner Ansicht sehr sinnvoll. Dabei sieht man von der Fußsohle bis zur Haarspitze so ziemlich alles und mehr verstrahlt als Homer Simpson werde ich auch nicht. Folgsam wie ich manchmal auch sein kann habe ich zugestimmt und werde mich jetzt am Freitag in das Institut -trotz Corona- begeben, mir zuerst die radioaktive Flüssigkeit injizieren lassen, ein paar Stunden warten und mich dann -möglichst bewegungslos! - eine Stunde scannen lassen.
Joa immer wieder was Neues, wird bestimmt interessant. Genauso wie die Radfahrt, die ich nun starten werde. Das Posten kann warten.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Pink Floyd - TIME


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Corona Sonderbeitrag als MP3 hören? klick mich #3102020-03-18
Heute (18.03.2020) traten im Rahmen der Corona-Virus Krise umfangreiche Einschränkungen für jeden Bürger in Kraft. Da ich einen Termin bei einem Orthopäden hatte und als Minimalsport überall mit dem Rad hinfahre, wollte ich im Anschluss mal sehen, wie der aufmüpfige Berliner die Verordnungen umsetzt.
Ich kann nur sagen, es war spaßig und teilweise skurril. Ob die Maßnahmen gerechtfertigt sind oder nicht, kann nicht diskutiert werden. Denn wenn ich etwas verbiete ohne zu wissen wie es sich ohne Verbot entwickelt hätte, habe ich immer Recht. Doch ob die Verbote so richtig durchdacht sind, da bin ich mir ganz und gar nicht sicher. Dass die Einschränkungen auch etwas Gutes haben ist sicher. Selbst auf der sonst für Radfahrer sehr gefährlichen Schloßstraße war Friede und der Radstreifen nahezu komplett frei befahrbar. Das wäre ein Foto wert gewesen. Wenn die Geschäfte geschlossen sind, finden selbst die Paketlieferanten in den Parkbuchten Platz.

Nach meiner Behandlung musste ich zuerst zu einem Institut für Nuklearmedizin in Steglitz. Sehr entspannend waren die Empfangsdamen die für meinen Termin zuständig waren. Nachdem ich mich entschuldigte und darauf hinwies, dass meine laufende Nase nichts mit dem Virus zu tun hatte, kam die Antwort: "Schon klar, außerdem geraten wir nicht so leicht in Panik und werden hysterisch wie die meisten hier". ERFRISCHEND!

Weniger erfrischend und lustig war, als mir eine Verkäuferin bei DM erzählte, dass sich heute schon zwei Männer so gestritten hätten, dass sie die Polizei rufen mussten, nachdem einer ein Messer zog. Und worum ging es? Riiiiichtig Toilettenpapier. Ich glaube das ist jetzt Kult ein Foto zu posten, wenn man das Zeugs ergattern konnte. Kein Einzelfall, auch im Edeka ging es handgreiflich zur Sache, dort allerdings wegen Handseife für 99 Cent.

Dann führte mich mein Weg zu Mc Doof. Die freundliche Dame sagte um 1130h, ich wäre der dritte Kunde heute. Witzig fand ich die Tischanordnung.
Und das im ganzen Lokal. Ab 1800h dürfen sie ohnehin nur noch zur Mitnahme verkaufen. Aber die lady sagte, dass der Manager schon angekündigt hat, bei bleibendem Umsatz wird er vorm Wochenende (Lohnzuschläge) schließen.
Nicht ganz nachvollziehen kann ich allerdings, warum ein griechisches Cafe geöffnet hat und bestenfalls irgendwelche kalten Kuchen verkauft, während der Imbiss in der Bäckerei mit warmen Würstchen nicht bewirtschaftet werden darf.
Glücklicherweise hat Edeka geöffnet. Nicht wegen Lebensmittel. Nöööö wegen Blumenerde. Denn die Blumenläden einschließlich Blume 2000 dürfen nicht öffnen, dafür hat Edeka die lebensnotwendige WUNDERERDE (heißt tatsächlich so).

Dann stellte ich mich an einen Wurststand, zog mir Würstl und Cafe rein und guckte mal, was für Leute das sind, die da trotz Aufforderung der Kaiserin äääähhhh Kanzlerin zuhause zu bleiben, rumliefen. Yep erst da wurde es mir bewußt: Es waren deutlich mehr als 70% aller, die älter als 60 waren. Also genau die (ich gehöre übrigens auch dazu) wegen denen alle Rücksicht nehmen und Solidarität zeigen sollen, spazieren fröhlich in der Gegend rum. Yoooo all thumbs up!

So und jetzt heißt es Daumen drücken für meinen Besuch (am 27.03.) bei der nuklear Medizin, aber davon mehr im nächsten regulären Beitrag.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Der Wahnsinn nimmt kein Ende!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
I want to ride my bicycle als MP3 hören? klick mich #3092020-03-17
Hier also die Fortsetzung des vorherigen Beitrags. Ob ich wirklich Radfahren oder nicht vielleicht doch den Reparaturservice für die neue Waschmaschine anrufen soll, das ist jetzt die Frage. Nachdem die Zulieferung vom Hersteller zu Saturn endlich geschah, hat es reibungslos funktioniert. Neue liefern, ausrichten, anschließen und die Alte weg in gerade mal 15 Minuten und alles perfekt. Nur dass die zwei Typen leider gar keine Ähnlichkeit mit dem Anblick vom Titelbild hatten. Yooo, da steht sie nun: silbergrau, schmal, zierlich, elegant also absolut kongruent zu mir. Ist schon faszinierend was die heute alles in so eine Waschmaschine an Technik reinpacken und auch dass in so ein schmales Ding 7kg reinpassen. Tja wird mir wenig nützen, da ich lediglich 1 Waschprogramm und extra spülen/schleudern benutze.

Und weil sie so schön und süß ist, habe ich natürlich den neuen Spiegelschrank zusammengebaut und montiert. Yep sieht richtig gut aus, das Bad. Besonders da ich ein weiteres Schränkchen ausgetauscht habe. Wie immer machte ich einen kleinen Fehler beim Zusammenbau, sehen aber nur extrem Aufmerksame und solche Leute sind für gewöhnlich nicht in meinem Bad und selbst wenn, riiiichtig: I don't care, I don't give a fuck.
Problematisch ist nur, dass der große Spiegel in der Mitte sternförmig gesprungen ist. Das kam so: Nach dem Montieren blickte ich rein und stieß den Spruch: "oh my Lord! What a good looking man" aus. Da zersprang er, das Gesicht von Schneewittchen tauchte auf und sie fragte ganz unverblümt: "Willst du mich heiraten?". Nachdem ich ihr eine höfliche Abfuhr erteilte, weil ich höchstens noch einmal aus sozialen Gründen heiraten würde, um evtl. jemanden eine Hinterbliebenenrente zukommen zu lassen, zog sie sich beleidigt zurück, aber der Sprung blieb. Tja so sind sie, die Mädels: Die Wahrheit und Ehrlichkeit können sie einfach nicht ertragen.

Möglicherweise stammt die nochmalige Steigerung -was ich vorher als unmöglich annahm- meiner Schönheit aber auch vom Zahnarzt. Zuerst wurden ein paar Krönchen erneuert - Implantate kann ich mir nicht leisten :-( -und dann lies ich die uralten Tabak-, Tee- und Kaffeeverfärbungen entfernen. Yoooo, jetzt kann er wieder lächeln, der Bub. Nächsten Montag (nachdem diese Woche der Arzt krank war) noch eine kitzekleine kosmetische Korrektur und jetzt heißt es: Alle Spiegel dieser Welt, nehmt euch in Acht! Besonders angenehm empfand ich dann den Bescheid der Zusatzversicherung. Die übernahm deutlich mehr von den Kosten als ich erwartet hatte. Da kommt Freude auf.

Gut nun suche ich mir eine schöne Fahrradtour fürs Wochenende raus, schließlich muss das konditionelle Notprogramm gehalten werden. Sollte es wider Erwarten regnen wird halt der Elch aus dem Stall geholt um ihm ein bisschen Auslauf zu gönnen. Vielleicht fahre ich ja am 28.03. nach München, wenn EasyJet doch noch absagt. München als Geisterstadt ist einen Besuch wert.

So und jetzt werfe ich eine Münze und je nach Ergebnis werde ich für 3,50€ Aktien kaufen oder auch nicht. Ist schon brutal verlockend so tief wie die jetzt stehen und ich vermute das wird noch ein bisschen weiter runter gehen, aber dann, wenn die ersten Meldungen zu einem Corona Impfstoff kommen, wird die Rally beginnen und da möchte ich dabei sein. Den Spruch von Mr. Rothschild habe ich verstanden "Mein Reichtum kam zustande, weil ich Aktien nie am Tiefststand kaufte und nie am Höchststand verkaufte" und versuche ihn umzusetzen. Dann wäre es jetzt an der Zeit das Portfolio ein bisschen zu füttern.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Corona Sonderbeitrag


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Dunkle Covid-19 Wolken haben die Sonne vertrieben! als MP3 hören? klick mich #3082020-03-17
Wie heißt es so schön? Riiiiichtig: "Wenn du meinst du hast das Glück, dann zieht die Sau den Arsch zurück". Und wie ergänzte mein Ex-Chef so treffend? Riiiichtig: "Doch nächstes Mal bin ich schlauer, ich press die Sau gegen die Mauer". Da freue ich mich ohne Ende auf Verdis AIDA und dann macht dieser Drecks Corona Virus alles zunichte. Zumindest bekomme ich das bereits gezahlte Geld für die Eintrittskarten zurück.

Seit heute ist auch klar, dass die Party am 28.03. nicht stattfindet, die Verordnungen in Bayern wären für den Wirt nicht umsetzbar gewesen bei den vielen Leuten. Mal sehen, noch wurde von EasyJet nicht abgesagt und mit dem Hotel habe ich gerade telefoniert und klar gemacht, dass ich nicht aus touristischen Zwecken übernachten werde. Zudem haben mir schon mehrere Personen eine Übernachtungsmöglichkeit angeboten. Zumindest mit ein paar Leuten möchte ich mich schon treffen.

Wenn es so weiter geht, kann ich auch das Fest, das ich schon seit Jahren besuchen will, Ende August knicken. Zwar werde ich in jedem Fall hinfahren, aber das Fest soll schon ganz was Besonderes sein und ich freue mich sehr darauf. Keine Ahnung wie lange Vorlauf die brauchen um das Ganze vorzubereiten.

Last but not least. Jetzt nachdem ich endlich den inneren Schweinehund überwunden habe und intensiv Sport betreibe, denn nur noch Gewichtsreduzierung mit weniger essen funktioniert nicht mehr, bzw. der Körper nimmt nicht die Form an, die ich will. Und was passiert? Riiiichtig, Herr Corona ist schuld, dass die Fitnessstudios geschlossen werden. Zwar kann ich einen "Notbetrieb" aufrechterhalten, aber das ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Hoffentlich öffnen die Studios wieder am 20.04. und der Abbau bei mir ist noch nicht so dramatisch.

Sollten doch noch härtere Maßnahmen eintreffen und eine Ausgangssperre ausgesprochen werden, habe ich -glaube ich zumindest- einen Riesenvorteil. Schon seit Jahren lebe ich überwiegend allein und genieße das total. Mir ist so gut wie nie langweilig, genug Projekte im Hinterkopf habe ich und meinen Balkon liebe ich. Spannungen zu etwaigen Mitbewohnern kann es nicht geben, kein Generve und kein Stress. Denn ich habe bemerkt, dass nicht nur ich im Alter eigentümlich werde, sondern auch Menschen die ich schon sehr lange kenne und ich das so nie erwartet hätte. Da freue ich mich doch mein Leben so zu leben wie ich mag, trotz vieler körperlicher und psychischer Einschränkungen.

Jetzt ein Novum meiner Blogschreiberei: Ich schreibe gleich den Nächsten. Aber ich wollte meine schönen Themen nicht im Corona Sumpf untergehen lassen.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum I want to ride my bicycle


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Froh wie seine Sonnen fliegen, durch des Himmels prächtgen Plan... als MP3 hören? klick mich #3072020-03-10
Zwar stammt der Spruch nicht aus der Oper AIDA, sondern aus Schillers Ode an die Freude, doch meine Stimmung beschreibt er treffend:
Heuer lass ich es ganz schön krachen, was meine Geburtstagsgeschenke für mich selbst anbelangt. Zuerst die Party in München (die Vorfreude wächst täglich), dann habe ich einen Ausflug für Ende August zu einem Ereignis gebucht, das ich schon seit Jahren besuchen will. Doch immer kam etwas dazwischen oder alle Hotels waren ausgebucht. Auch dieses Jahr hatte ich Glück noch ein Zimmer ergattern zu können.
Wie es der Zufall will kommt der Newsletter der Deutschen Oper zu rechten Zeit und seltsamer Weise habe ich bisher AIDA von meinem Lieblingskomponisten (Verdi) noch nie life gesehen. Weiterer Zufall: Es gab tatsächlich noch zwei Karten in der absolut besten Position. Allerdings auch top was den Preis angeht. Müssen diesmal besondere Solisten sein (war zu faul das Programm zu lesen), denn die Preise waren noch einmal 30% höher als sonst. Also wird Karfreitag die Oper besucht.
Na klar muss dann die Garderobe etwas Zulauf bekommen. Und schon wanderten neue Anzüge, Sakkos und Hemden in den Kleiderschrank. Und da ich diesen Schneider deutlich über die bekannten brands wie Boss, Joop und Konsorte sehe (wie heißt es so schön: "seit Jahrzehnten Hersteller von Premium Menswear"), hat auch der Geldbeutel plötzlich die Schwindsucht bekommen. Egal Geburtstag ist Geburtstag, grins.



Nach langem Warten und einem freundlichen Anruf beim LaGeSo lag mein neuer Schwerbehindertenausweis endlich im Briefkasten. Schön klein im Scheckkartenformat und nicht mehr als grüner Lappen. Muss aber sagen, dass ich den alten (seit 1996) so gut wie nie genutzt habe. Das wird sich ändern! Lieber wäre mir allerdings, keine Schäden und dafür keinen Ausweis zu haben. Glück im Unglück ist, nachdem mein Doc wegen meiner Wirbelsäule einen Termin mit einem Orthopäden vereinbaren konnte (ansonsten ewige Wartezeiten), dass sich zeitgerecht meine Rhizarthrose im Daumensattelgelenk brav meldet. Soll er gleich röntgen. Doch eine OP werde ich auch dieses Mal ablehnen.


Ganz andere Sache. Irgendwie habe ich einen oder mehrere Fans meiner auf den Blogs -Tagebuch ebenso wie Erinnerungen- zur Verfügung gestellten Bilder. Kürzlich hat jemand weit über 200X die Erinnerungen mit F5 oder aktualisieren "abgeblättert". Also war ich brav und habe wieder ein paar Neue eingestellt. Somit sind bei Erinnerungen 437 (ein paar können auch doppelt vorhanden sein) und beim Tagebuch 404 Bilder eingestellt. Das reicht jetzt aber auch. Zudem ich programmiert habe, dass die Bilder zufällig angezeigt werden. Man kann sich also nie sicher sein, schon alle gesehen zu haben, grins. Zumindest beim Tagebuch vermute ich einen männlichen Fan. Hier war der Höchstwert 93x hintereinander. Die sind aber auch sexy, die Mädels. Freut mich schon, wenn einer oder mehrere (wer die Bilder abruft, kann ich natürlich nicht feststellen) Freude an meinen Bildern empfindet, solange die Beiträge gelesen werden. Bin ohnehin im Verzug. Ein politischer zum Dauerthema Corona steht ganz oben auf der Agenda und mit dem Beitrag für März bei den Erinnerungen habe ich noch gar nicht angefangen. Deshalb spreche ich den heutigen ins Mikro fürs MP3, dann online stellen, dann ab ins Bett (0330h) und vom Zahnarzt (1000h) träumen.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Dunkle Covid-19 Wolken haben die Sonne vertrieben!


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Heit schaun die Madl wia Äpfe aus... als MP3 hören? klick mich #3062020-03-03
sagt zumindest Mingle. Dabei dachte ich bei dem Bild mit der hübschen Statue, diese gegen meinen Buddha auf dem Balkongeländer zu tauschen. Immer werde ich völlig falsch verstanden und interpretiert ;-)
Es gäbe soviel zu schreiben, dass ich besser gleich ganz lasse. Eines ist auch komisch. Gerade wenn ich mich einigermaßen wieder ans Licht arbeite, kommt der nächste Hammer. Aber egal ich bin halt einfach ein deeeeuuuutscher Jaaaammmmerlappeeeeen und meine Krankheiten sind alle nur gefakt.

Nur positives in Kurzform: Mein Besuch bei der Rentenversicherungsanstalt war super! Wenn ich die Erwerbsminderung zugesprochen bekomme, sollte ich mit der Rente und der Zusatzversorgung durch die VBL durchaus über die Runden kommen. Der Typ hat mir alles ganz klar aufgezeigt, so klar, dass es sogar ich verstanden habe.
Dann auch mal was Positives über den BVG, nicht immer nur Gemeckere. Also wie das hinbekommen bei der U-Bahn, das fordert meinen größten Respekt. Die Dinger sind pünktlich und fahren sehr häufig. Die Anschlüsse passen, so dass du in der Regel sehr schnell diese Riesenstadt durchqueren kannst. Chapeau! Über deine Busse schweigen wir heute mal, liebe BVG X-).

Auch positiv obwohl es sich verzögert, aber die Vorfreude ist die schönste Freude. Die Waschmaschine ist auf dem Weg zu Saturn ins Stocken geraten. Dafür liegt der neue Spiegelschrank im Wohnzimmer auf dem Boden und wartet darauf zusammen gebastelt zu werden. Ich freue mich schon so auf das "neue" Bad.
Positiv sehe ich auch, dass ich meinen politischen Blog nicht mehr auf Facebook verbreite. Es hat erst ein Fußballspiel gebraucht, dass ich erkannt habe, dass Vollidioten aber auch alles verkehrt auslegen wollen. Selbst bewusst einfach gehaltene Sachverhaltene verdrehen sie und nutzen es für ihre Hasstiraden und ihren Terror. Also Gesichtsbuch weg und auf viele meiner 4000 Besucher (4098 im Februar) verzichten.

Last but not least: Mein Essay Projekt macht Fortschritte -auch wenn ich glaube, dass das Erste auf dem Balkon im Frühjahr geschrieben wird- und dazu habe ich das Design -hat kein Mensch bemerkt :-((- meiner Blogs geändert. Aber nachdem die jetzt entfernten Funktionen ohnehin niemand nutzte, sind sie gut weiter. Und jetzt schaue ich, dass ich den Beitrag noch online bringe, dann ins Bett und DFB Pokal anschauen. Und für die Zukunft gilt, was der Koks schnupfende Vorzeigelinke aus Bayern, Konstantin Wecker, vor langer Zeit gesungen hat:
"Heit' schaun die Madl wia Äpfe aus, heit is a glasiger Tag;
heit lass i nix von meim Leben aus, a wenn es grad heit ned vertrag."


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Froh wie seine Sonnen fliegen, durch des Himmels prächtgen Plan


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis. als MP3 hören? klick mich #3052020-02-27
Yep, das war knapp. Wie beim Körpergewicht, packt mich von Zeit zu Zeit der Schalk und dann versuche ich meinen Computer zu reorganisieren.
Doch zuvor mein derzeitiges "Lieblingsthema": MDK, grrrr. So ganz ungeschoren, hoffe ich, kommt der Typ nicht davon. Seine diskriminierenden und ehrverletzenden Äußerungen ebenso wie die rufschädigenden Äußerungen gegenüber meinen Ärzten, habe ich nach einem Gedächtnisprotokoll an die Krankenkasse und an die behandelnden Ärzte weitergegeben. Sie waren "not amused" und wollen Schritte einleiten, denn dieser Typ ist nicht zum ersten Mal auffällig geworden. Es wäre eine Freude für mich, wenn auf den Supermann der folgende Spruch zutreffen würde:
Altes Testament, Hosea, Kapitel 8, Vers 7: „Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten. Ihre Saat soll nicht aufgehen; was dennoch aufwächst, bringt kein Mehl; und wenn es etwas bringen würde, sollen Fremde es verschlingen.“
Und dann war da noch der Zahnarzt. Ich kann nicht sagen: "Er hat überhaupt nicht gebohrt". Aber es hat überhaupt nicht wehgetan. Nach 3 Stunden war der größte Teil erledigt und der Rest erfolgt in 2 Wochen. Und weil es soviel Spaß gemacht hat, habe ich mit der Ärztin eine weitere (davon unabhängig) Aktion am selben Tag vereinbart, die auch ca. 2 Stunden andauert. Sie hat mir versprochen, dass das Unmögliche möglich gemacht wird: Ich werde danach noch schöner sein.

Nun zum Spruch der Überschrift. Mein Laptop läuft wirklich hervorragend und wird von mir gewissenhaft gewartet. Ohne zuviel Details zu schreiben, muss ich ein paar technische Dinge erläutern. Die Festplatte ist in Partitionen aufgeteilt. Das System auf einer anderen als die Programme. Die Programmpartition habe nochmals unterteilt. Diese "Datenpartion" ist vollständig verschlüsselt und selbst die NSA bräuchte Jahre den Schlüssel zu knacken. Natürlich wird diese Partition auf einer externen Festplatte und im Netz genauso verschlüsselt gespeichert. In einem Anfall von geistiger Umnachtung habe ich mit einem verkehrten Ablauf FAST alle gespeicherten Daten auf ALLEN Datenträgern gelöscht. Nur ein Klick mehr und der worst case wäre perfekt gewesen. Merke "quid quid agis prudenter agas, et respice finem"! Frei nach Bäääda übersetzt: "Was immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende". Dafür darf ich jetzt alles rekonstruieren und habe dabei festgestellt, dass ich etliche Passwörter die ich in Google gespeichert habe, neu festlegen werde. Zwar wurde nur eines (von einem unbedeutenden Forum -Win future-) gehackt, aber jetzt werde ich alle überprüfen und in andere Gruppen organisieren. Wie war das gleich mit dem Esel?

Ansonsten bin ich fleißig dabei, die bösen Geister zu vertreiben und mich auf das Frühjahr zu freuen. Die Balkonreinigung und -vorbereitung auf den Frühling steht ganz oben auf der Agenda. Es fällt aber auch leicht. Überall strahlende und fröhliche Gesichter und für die Augen der Männer beginnen die ladies auch schon wieder was zu tun. Ich traue mich schon fast nimmer ins Fitness, weil mich die Mädels so ablenken.
Ein Abschied kommt auch noch auf mich zu, schnief. Nach langer Zeit des Überlegens habe ich mich entschlossen meine geliebte Waschmaschine dem Wertstoffhof zu schenken. Zwar lief sie ohne Probleme und hätte mir auch bestimmt noch gute Dienste geleistet, aber zuletzt war sie doch unansehnlich, mit etwas strangen Geräuschen und eindeutig zu laut. Tja wer mich kennt, weiß dass ich halt auf Schönes stehe. Vor 10 Jahren gebraucht für 120€ gekauft und seither ohne Mucken durchgängig funktioniert, hat sie sich ihren Ruhestand verdient. Jetzt kommt eine silberne, weg von dem weißen Einheitsbrei, und keine Bosch sondern eine Bauknecht. Mal sehen ob sie die Alte adäquat ersetzen kann. Glück hatte ich zudem, weil bei Saturn gerade eine Aktion läuft und für 19 Euronen, die Neue angeschlossen (das wäre nicht das Problem) und die Alte (das schon!) entsorgt wird. Da kannste nit meckern.
Auf jeden Fall ist in der nächsten Zeit nur noch eine größere Investition geplant. Das Bad soll einen neuen GROßEN Spiegelschrank und noch ein paar Kleinigkeiten bekommen. Aber da ich nicht weiß wie das mit meiner geplanten EU-Rente läuft, möchte ich mindestens für 1 Jahr ohne ALG oder ähnliches die Moneten als Reserve auf dem Konto haben. Und die derzeitigen Ausgaben (Zahnarzt, Party, Bad, Waschmaschine, Reisen u.a.m.) lassen die 1000er gerade so davon flattern.

Yoooo kann gar nicht oft genug wiederholen, wie sehr ich mich auf die Party am 28.03. freue. Dabei sei nochmal daran erinnert, dass von meiner Seite noch zwei und von Herbert noch eine Antwort fehlt. Leute auch wenn der 14.03. der Stichtag ist, macht es nicht so spannend. Dieser Party fern zu bleiben, geht ja wohl überhaupt gar nicht. Schwierig wird allerdings die Musik. Eigentlich wollte ich von Mitte der 70er bis Mitte der 80er zusammenstellen, schließlich ist es eine Nostalgieparty. Aber das ist gar nicht so einfach, weil schon damals war MEIN Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig und der Herbert auch noch tanzen(?!?) mag.
So jetzt ist es 04:18h und ich mag nicht mehr schreiben, sondern gehe zum Sport machen. Heute gibt es kein Mädels schauen im Fitness dafür ein hartes Training, denn um diese Zeit sind die ladies noch im Bett mit ihren süßen Träumen beschäftigt.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Heid schaun die Madl wia Äpfe aus...


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Alk und da Bäääda, dös duad koa guad nit! als MP3 hören? klick mich #3042020-02-23
Yoooo, das war eine ereignissreiche Woche und den vergangenen Sonntag nehme ich noch dazu. Über meinen Besuch beim MDK habe ich letztens geschrieben, deshalb nur so viel: Langsam bekomme ich Angst. Wenn nicht bald ein stabiles Ende bei mir eintritt, dann könnte es übel ausgehen! Doch jetzt zum schöneren Teil. Letzten Sonntag stand ein Besuch in Cottbus an und ich muss sagen, diese Stadt gefällt mir. Ziemlich genau die richtige Mischung und die Mietpreise noch nicht übertrieben hoch.
Der Ausflug war eigentlich als Belohnung für den Abschluss der Renovierung von der Mingle Wohnung gedacht, doch das ist ein Fass ohne Boden. Aber es gibt Menschen, die einfach nie dazu lernen und nie verstehen werden, dass das Leben ein einziges Geschäft ist. Jetzt habe ich mir meine Entspannung redlich verdient. Aber es ist schon Wahnsinn, wie man mit relativ geringen Änderungen eine Wohlfühlatmosphäre in Wohnungen schaffen kann.

Am Dienstag ergab sich aus einem kurzen Date ein Megarausch. Ich kann mich überhaupt nicht erinnern, wann ich zuletzt eine derartige Menge an Rotwein vernichtet habe. Doch es ist halt so, wenn das Restaurant kuschelig ist und die Begleitung sehr angenehm und kurzweilig ist, dann kommen schon ein paar Gläschen zusammen. Naja den Weg nach Hause schafften wir auch noch und der Wein hatte Qualität, so dass Kopfschmerzen oder ähnliches ausblieben. Nur die körperliche Leistungsfähigkeit und Belastungsfähigkeit ließ stark zu wünschen übrig.
Fortsetzung gab es am Donnerstag nur ohne Alkohol. Ein Restaurant in Schöneberg das ich noch nicht kannte und das riiiichtig gute Schnitzel zubereitet. Der Kartoffelsalat und die Vorspeise waren nicht schlecht, aber auch nicht herausragend. Obwohl sich der Restaurantbesuch gar nicht solange hinzog, war ich Freitags zu müde die Forelle zuzubereiten und machte es dafür am Samstag und muss sagen: Vom Saulus zum Paulus! Früher verabscheute ich Fisch, jetzt schmeckt er mir immer besser. In Afrika hat es vor langer Zeit begonnen und nun esse ich schon die einheimischen Fische. Gesund ist er zudem und gepaart mit Sport möchte ich dem Krebs den Kampf ansagen. Muss mir aber eingestehen, dass die 100% Schwerbehinderung anscheinend nicht umsonst erteilt wurde. Es ist zur Zeit brutal anstrengend höchstens 50% der früheren Leistungsfähigkeit im Sport zu erreichen. Hinzu kommt die Motivation! Die Situation -und ich weiß noch nicht mal warum- macht mich wirklich fertig.

Es gäbe eine Menge auf meiner to-do-Liste, aber irgendwie bin ich blockiert und lustlos. Was ich auf jeden Fall machen möchte, sind die kleinen Aufsätze oder Essays (wie im letzten Beitrag angedeutet) schreiben. Für einen Beitrag sind sie zu lange, aber die Themen -bisher sind es drei- beschäftigen mich sehr. Wenn ich mal nicht mehr so mobil bin und ich habe die Befürchtung das dauert nicht mehr solange bis ich einen Rollator mein Eigen nenne, dann brauche ich schließlich was zu lesen. Wahrscheinlich werde ich mich dann fürchterlich aufregen über den Käse, den ich zusammengeschrieben habe.
Worauf ich mich mega freue, ist die Party am 28.03. insbesondere da mir Herbert gerade ein paar Fotos von einer dort am Freitag stattgefundenen Party geschickt hat. Wird zwar etwas eng, aber kuschelig ist doch was Schönes und für die älteren Herrschaften (wer immer sich dazu zählt) sind Sitzplätze genug vorhanden. Fast alle haben zugesagt und nur noch drei Antworten sind noch nicht eingetroffen. Das wird eine Super Nostalgieparty und genauso war es geplant. Spaß hoch drei! So jetzt geht es ab in die Küche, denn nach dem köstlichen Fisch habe ich heute jemanden eine Entenbrust mit Knödel versprochen. Auf's Gemüse (Pak Choi oder auch Senfkohl) verzichte ich, abnehmen ist diese Woche angesagt.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis.


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Wenn der gute Rat teuer werden könnte. als MP3 hören? klick mich #3032020-02-20
Die Ereignisse werden zur Zeit einfach nicht weniger und das wo ich doch gerade erst aus dem Winterblues wieder auftauche. Und neue Ideen sind genug vorhanden. Also werde ich den Beitrag aufteilen.
Über meinen erneuten Besuch beim MDK, diesmal beim Psychiater werde ich nicht schreiben, denn der Typ toppte sogar noch die dämliche Kuh vom letzten Mal. Unerträglich was da abgeht und belastet auch Tage danach meine Psyche ziemlich! Aber es brachte mich zum Nachdenken und das könnte -wie so oft bei mir- finanziell von Nachteil sein. Ich habe aber einfach die Schnauze voll, nach 60 Jahren mit ziemlich viel -oft auch sehr harten- Erfahrungen im physischen wie psychischen Bereich, mich mit irgendwelchen Erfüllungsgehilfen von irgendwelchen Instituten oder Behörden auseinander setzen zu müssen.

In Kürze werde ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen. Ich denke da hat mich die Dame von der Rentenversicherungsanstalt nicht richtig informiert und am 28.02. werde ich besser vorbereitet sein und gezielte Fragen stellen. Eine Teilerwerbsminderung sollte ich auf jeden Fall erreichen und das wäre in meinem Fall ausreichend, denn bei gleichzeitiger Arbeitslosigkeit muss die volle Rente bezahlt werden.
Zusätzlich sind die Zurechnungszeiten seit 2019 sprunghaft angestiegen. Das bedeutet, dass bei mir die Rente hochgerechnet wird, als hätte ich bis 65 Jahre und 9 Monate gearbeitet. Zusätzlich gibt es seit Juli 2014 die sogenannte Günstigerprüfung. Das bedeutet, wenn man bis zu 4 Jahre vor Rentenantrag wegen Krankengeld oder Arbeitslosengeld weniger Rentenbeiträge bezahlt hat, wird das ignoriert und das letzte Gehalt zur Berechnung herangezogen.
Allerdings würden, wie bei meiner geplanten Schwerbehindertenrente, dennoch 10,8% abgezogen, weil ich zu früh in Rente gehe. Ist ja auch klar! Nach deren Berechnung hätte ich ja nur etwas mehr als 50 Jahre in das Rentensystem einbezahlt, eindeutig viel zu kurz. Ich hoffe nur, dass ich mich nicht verrechnet habe und die Rente ausreicht für die letzten paar Jahre.

Ob ich allerdings teilerwerbsgemindert bin, da bin ich bei meinem Glück nicht überzeugt. Wie schwer krank müssen all die armen Menschen in EU-Rente sein, wenn bei mir das Krankheitsbild nicht ausreicht. Verschiedene Traumata, erhebliche chronische körperliche Schäden und seit Dezember 2019 mittlerweile nicht mehr 80% sondern 100% schwerbehindert , da kann man locker mehr als 6 Stunden täglich voll arbeiten. Bin halt ein Weichei.

Erfreulich hingegen war die letzte Untersuchung wegen dem Krebs. Keine Metastasen gefunden und auch das Sorgenkind, die Leber zeigt sich von der besten Seite. Für alle Dickdarmkrebserkrankten: Unbedingt öfters auf Ultraschall der Leber drängen, dort bilden sich häufig zuerst Metastasen. Bei mir ist nichts, die vom Bethel Krankenhaus diagnostizierte Gefährdung hat sich im Gegensatz zu den Prognosen nicht weiterentwickelt, sondern ist im Stillstand und ein paar Fettzellen weniger als noch vor der Ernährungsumstellung sind auch da. Na also, geht doch!

So da ich -wie fast jeden Tag- seit 02:15h wach bin und immerhin schon meinen Gewichtsblog und diesen Beitrag geschrieben habe, werde ich jetzt um 05:50h NICHT wieder ins Bett kriechen, sondern mich aufs Rad schwingen und ins Fitnessstudio begeben, da ich gestern alkoholtechnisch bedingt meinen Sport vernachlässigt habe. Mag sein, dass das für die EU-Rente nicht von Vorteil ist, aber im Kampf gegen den Krebs schon.
Im Übrigen habe ich meinen Beitrag zum Thema "glückliches Leben" nicht vergessen, sondern verschoben. Werde allerdings analog zu den Erinnerungen, kleine "Essays" -wobei das geistreiche in der Abhandlung eher fehlt- schreiben, da ich bereits ein weiteres Thema mit dem Titel "Was bleibt ist die Angst" im Oberstübchen verarbeite. So Schluss für heute.


Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum Alk und da Bäääda, dös duad koa guad nit!