Peter Alexander Christerer - Mein elektronisches Tagebuch

Ich schreibe was mich nervt. Ich schreibe was mich freut. Wer es liest, der liest es. Wer nicht, der nicht. So what?
Stalker, Spione oder ähnliches Pack, bitte fernbleiben.
Ois Guade wünscht eich da Bäääda

Johann Wolfgang von Goethe

Wir haben genug Zeit, wenn wir sie nur richtig verwenden.

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen

Wenn du Berührungen nicht ausweichst, wird sich auch der Vollzug schwerlich vermeiden lassen.

sagt wer: Carmina Burana

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Beiträge komplett Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Ein erstes Fazit: 6 Monate leben mit (ohne) Krebs.
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #271 2019-08-22
Bei aller Liebe zu den Psychologen Baker und Miller mit ihrem speziellen Pink. Bei wem auch immer das Gelassenheit und Verminderung von Aggressivität ausgelöst hat, bei mir hat es eher den gegenteiligen Effekt hervorgerufen. Deshalb habe ich jetzt meine eigene Farbcréation eingesetzt und nenne sie einfach Bääädas Lachsterrakotta, hahaha. Bei dem Pink hatte ich die Befürchtung Krebs im Sehnerv zu bekommen, womit ich auch schon beim Thema bin.

Im Januar erhielt ich die Diagnose Krebs, im Februar wurde mir ein Teil vom Dickdarm samt Krebszellen entfernt und im März war ich auf der wenig nützlichen Reha. Stimmt nicht, meine Ausflüge nach Frankfurt/Oder und Cottbus waren toll. Also seit etwas mehr als 6 Monaten lebe ich mit dem Wissen an einer, sehr häufig tödlich verlaufenden Krankheit erkrankt gewesen zu sein. Ob ich die Heilungschancen von 60:40% gemindert habe, weil ich die dringend angeratene Chemotherapie abgelehnt habe, wird niemand je beurteilen können. Es gibt einfach zu viele Varianten, ob mit oder ohne Chemo. Eine kürzlich durchgeführte große Hafenrundfahrt in meinen Innereien ergab lediglich keine Änderung an meiner blutigen Gastritis und ein neues mittel kritisches Problem mit der Leber, aber wenigstens wurden keine Metastasen gefunden.

Tja was soll ich sagen? "Er" ist omnipräsent. Ganz sicher gehöre ich nicht zu den Menschen, die verzweifelt danach suchen um an "ihn" denken zu müssen und auch meine Angst, dass er wiederkehrt, ist relativ gering. Wenn er mich besuchen kommt, werde ich sehen was ich unternehme. Dennoch entkomme ich ihm nicht. Bei vielen Alltagssituationen taucht er urplötzlich auf und ich denke bei jedem Bauchgrummeln, ob das jetzt mit ihm zusammenhängt. Die Zukunftsangst ist viel stärker geworden und das jetzt, wo ich es aufgrund meiner prekären finanziellen Situation gar nicht gebrauchen kann. Doch ich weiß, dass ich bestimmte Dinge finanziell frühestens ab August 2022 wieder stemmen kann und denke mir natürlich, lebe ich da noch oder hat "er" gewonnen? Auch der körperliche Zustand gibt mir zu denken, was ich nicht nachvollziehen kann. Mal sehen, wenn ich jetzt wieder mit Sport beginne, ob es dann besser wird. Natürlich hat sich der Stoffwechsel und die Verdauung verändert und dass so eine Operation auch wenn sie nur 3,5 Std. dauerte nicht spurlos vorüber geht ist schon klar, doch es erschreckt mich schon, wie schnell ich oft ermüde und wie kraftlos ich manchmal bin.

Nun vielleicht haben ja die Recht, die sagen dass der Mensch in seiner Gesamtheit betrachtet werden muss und wenn ein Teil fehlt, -selbst wenn es nur ein kleines Stückchen Dickdarm ist- alles davon in Mitleidenschaft gezogen wird. Aber es gibt auch Positives zu berichten. Ich bin deutlich ruhiger und gelassener geworden. Auch wenn ich mich immer noch über Schwedengören und unkonzentrierte Servicekräfte aufrege. Vieles lasse ich gar nicht mehr an mich heran, es interessiert mich einfach nicht mehr. Situationen, die mich früher zum Ausrasten gebracht hätten, veranlassen mich heute zum Schmunzeln und ich denke mir, konzentriere dich auf das für dich Wesentliche.

Was mir unglaublich gut tut und auch bei meiner psychischen Situation hilft, ist das Abnehmen, die "mission impossible". Es geht schon lange nicht mehr (obwohl ich ja erst vor 3 Wochen begonnen habe) darum, ein paar Kilo weg zu kriegen. Das Finden neuer Kreationen, das Zubereiten, selbst das -für MICH ein Horror- Platzieren auf dem Teller, schließlich sollen die Fotos am "mission impossible" blog wenigstens ein bisschen ansprechend sein, all das "fährt" mich runter und macht Spaß. Ich sehe die Lebensmittel, die ich verwende, ganz anders als vorher. Nicht nur, dass sie meinen Bauch füllen und das Hungergefühl vertreiben sollen. Das Essen der Speisen läuft viel bewusster ab, weil ich es anders wertschätze, denn nix is mit nochmal schnell zum Kühlschrank und was reinschieben. Dass die Erfolge nicht mehr so wie zu Beginn voranschreiten werden, das ist mir schon klar, ich mache das nicht zum ersten Mal. Aber zurzeit genieße ich es ziemlich, vielleicht ist ja nächsten Donnerstag beim Messen der Bauchumfang auch schon etwas weniger.

So jetzt geht's an den ersten Teller Rohkost für heute und ich bin schon gespannt, wie mein nächstes Fazit ausfallen wird. Sicher wird da auch meine Arbeitsplatzsituation reinspielen. Bis dahin müsste die erste Runde gelaufen sein.

Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda

nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum


Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
just now, got the blues!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #270 2019-08-17
Jetzt fängt der Tag so super an, auch wenn sich Mingle wieder einen ihrer Aussetzer geleistet hat und die gemeinsame Tagesplanung aber so was von geschmissen hat. Doch damit hat sie sich nur selbst geschädigt und mir -neben anderen- eine Erkenntnis zu meinem Lieblingsblog (mission impossibe, ganz klar zurzeit!) gebracht hat. Ich lasse es jetzt mit diesen Wochen- und Monatsspeiseplänen. Ich ändere sowie jeden Tag wieder irgend etwas und das ist mühsam. Also werde ich mir eine Wocheneinkaufsliste reinstellen und eine komplette Auflistung was ich während des Projekts gegessen habe. Halt immer 1-2 Tage rückwirkend. Praktisch ist das Netz schon! Ob Laptop, Tab oder Handy überall immer alles überall verfügbar. Und da ich Gott sei Dank nicht in der Provinz wie z.B: München lebe, kann ich die Liste auch spät nachts noch abarbeiten. :-) Ich weiß am Handy ist es relativ mühsam zu lesen. Aber das ist gewollt so, die Anpassung an kleinere Bildschirme stellt einen Aufwand (habe ich alles schon gemacht) dar, den ich nicht will. Schließlich komme ich damit klar und das ist schließlich was zählt.

Alles easy heute. Beim Einkaufen eine nette Bekanntschaft gemacht. Beim Spannercafe meinen Top Platz bekommen und nach langem konnte man es ohne Hitze aushalten und zudem lauter nette Leute heute. Auch das ausgiebige Rad fahren war Klasse. Warum ich dann den Blues bekomme? Weil mich zuerst meine Nachbarin schon wieder nervte. Letztes mal passte ihr mein Vogelhäuschen auf dieser Seite nicht, weil da Dreck in ihr Schlafzimmer darunter fällt. Logo kein Problem auf die andere Seite gedübelt. Alles super, sie überschüttet mich mit Lob. Heute fängt sie wie Rüdiger Hofmann und seine 8 Schätze an, mir eine Story vom toten Hund ins Ohr zu pressen. Zuviel Vogelkacke sei jetzt auf ihrer Terrasse, weil seit Neuestem die Vögel immer in dem Baum bei ihrer Terrasse sitzen. Hahaha kein Wunder sie selbst hat ca 5 Futterhäuschen aufgehangen. Und als ich oben ankam und nachschaute, kann ich sagen: Nöööö Madame ist nicht von "meinen" Vögel. Aber was mich ankotzt ist dieses rum Geschleiche, anstatt dass sie sagt was sie will. Jetzt weiß ich dass sie wieder (nicht zum ersten Mal) im Haus zu intrigieren beginnt.

Doch was mich wirklich runterzog war der Artikel in einer Berliner Tageszeitung von einem in Berlin tätigen Dirigenten afroamerikanischer Herkunft, mit dem Titel: "Multikulti ist der Kern von Rassismus." Was der Typ -und bei dem muss ich davon ausgehen, dass er, im Gegensatz zu meisten anderen, weiß was Rassismus bedeutet, da vom Stapel ließ, ist schon starker Tobak! Dieser dämlicher Schwachsinn, dass bei jeder Nichtig- und Belanglosigkeit sofort die Nazi- und/oder Rassismuskeule rausgeholt werden darf und alle damit mundtot gemacht werden, widert mich derart an, dass eine Pracht ist. Auch ich würde es nicht mögen, wenn jemand egal welcher Nationalität in mein Bistro kommt und ohne muh und mäh sein Laptop auflädt, weil er Wlan nutzen möchte. Nicht Multikulti ist der Kern von Rassismus, sondern Typen wie der. Und was der teilweise abgesondert hat, sehe ICH zumindest als Anflug von Rassismus. Aber weil er ein nicht unbekannter Dirigent ist, bekommt er natürlich ein Podium. Doch wenn es nach dem geht, dann bin ICH wahrscheinlich übelster Rassist, weil meine Absonderungen hinten raus nicht schwarz genug sind.
So jetzt geht es ab in die Küche und Bammel habe ich schon ein wenig vor den Cannelloni.
Kommentare:


Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Die hohe Kunst des Zuhörens
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #269 2019-08-16
Selbst auf die Gefahr hin dass ich mich wiederhole, aber es nervt einfach! Mir kommt es vor, als würden alle Menschen meinen, dass sie Supergenies und Multitasking und -thread fähig sind. Sind wir ja auch, nur halt nicht bei Dingen die in gleicher Priorität ablaufen. Dass ich beim Autofahren oder Kochen mehrere Dinge parallel ausführe, heißt noch lange nicht, dass das Multitasking im Gehirn ist. Wenn ich jedoch dem Schneiden von Zwiebeln dieselbe Priorität zukommen lasse, wie dem schmelzenden Zucker in der heißen Pfanne, werde ich entweder einen blutenden Finger oder einen Zuckerkaramell haben, der eine verdammte Ähnlichkeit mit der Farbe von Lakritze hat.

Genauso ist das wenn dir jemand nur mit einem Ohr zuhört, weil das Andere gerade einer WhatsApp Nachricht lauscht und die Augen die neuesten Instagram Bilderchen anglotzen. Wenn das dann auch noch Servicekräfte in einem Bistro sind und diese gar nicht realisieren was Sache ist und 3x das Falsche servieren, dann reißt mir, der eigentlich ein Lämmchen von Mensch ist, der Geduldsfaden. Dennoch glauben heutzutage alle dass sie megacool sind, wenn sie alles gleichzeitig tun möchten und nicht kapieren, dass sie, um ihre Fehler zu korrigieren, viel mehr Zeit aufbringen müssen.

So jetzt ist sie da, die neue Waage. Die Alte nervte mich schon ziemlich, weil die Knopfzellen nur 2 Wochen hielten und sie manchmal einfach zum "Spinnen" anfing. Und nachdem die Neue nur 200gr weniger anzeigt, spare ich mir das Korrigieren. Noch bastle ich an verschiedenen Diagrammen, auch wenn die außer mir niemanden interessieren. Doch das Schöne daran ist, das muss es auch gar nicht. In meine tägliche Tabelle werde ich ab morgen -obwohl ich ihn unsinnig finde- auch den BMI (BodyMassIndex) darstellen. Morgen wird mein Gewicht eher nach oben zeigen, denn schon Mittag habe ich mit der Füllung im Kohlrabi -habe ich mir selbst ausgedacht, nichts wird weggeschmissen, deshalb heute kein Yassa :-((- gesündigt und diese Füllung kommt heute in ein Rezept für Cannelloni, das mir mein Bruder Otto zukommen lies und bei weight watchers wohl keinen Preis gewinnen dürfte. Allerdings verwende ich kein Creme fraiche und somit ist es bestimmt ideal, hahaha.

Nur so und als kleiner Tipp: Falls jemand eine Alternative (Firefox ist KEINE!) zu Chrome sucht, ich verwende seit ein paar Wochen für meine Tests bei den Blogs die (noch) Betaversion von Microsoft Edge CANARY. Seit die jetzt endlich auf Chromium umgestiegen sind, geht der Punk ab und manche Funktionen sind sogar besser und schneller als bei Chrome selbst. So jetzt habe ich mich entschieden die Cannelloni erst morgen Mittag zu machen und heute Teile von dem Brät so in die Pfanne zu hauen.
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Yooohh, das nenne ich Gewinnoptimierung!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #268 2019-08-14
Das war dann doch eine Überraschung, auf die ich verzichten hätte können! Seit Jahren gehe ich in Berlin zum gleichen Friseur, denn der warb ziemlich reißerisch der günstigste Friseur Berlins zu sein. Stimmte ja auch, für den Herren Maschinenschnitt mit Augenbrauen 4,95€ das ist schon eine Hausmarke. Auf der anderen Seite waren selbst bei meinem Quadratschädel für die 9mm inkl. Haare wegfegen und kassieren, selten mehr als 5 Minuten nötig. Massenabfertigung halt. Somit sind ca. 50€ die Stunde auch nicht soooo schlecht, insbesondere da die häufig wechselnden Friseurinnen nicht nach hochbezahlten Spitzenkräften aussahen und die Einrichtung mehr dem Charme einer alten, zugigen Bahnhofshalle denn einem Friseursalon entsprach.

Doch am Montag sitze ich auf dem Stuhl und dann eröffnet mir die freundliche lady, dass sich die Preise geändert haben. Statt 4,95 Euronen, will sie (bzw. der Chef) ab sofort 9,95 €. Na dass nenne ich üppig. Eine Steigerung von mehr als 100% nur mit Hinweisen im Internet und der Filiale dass an Aktionstagen jeweils jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat der alte Preis zählt, ist frech! Allerdings so kleingedruckt, dass selbst Versicherungen dort zur Lehre gehen könnten. Ansonsten springt dich immer noch in riesigen Lettern der alte Preis an. Yep, da braucht wohl jemand Kohle. Nicht dass mich jetzt der 5er mehr in die Krise stürzen würde, alle 6 Wochen kann ich mir meine Kunstfrisur immer noch leisten, doch die Firma Hairtie sieht mich nicht mehr! Ich finde das unseriös und unverschämt. Für 10€ bekomme ich das öfters, selbst im teuren Steglitz.

Über meine bisherigen Erfolge beim Abnehmen freue ich mich, obwohl mir bewusst ist, dass es sich dabei um Moment-Aufnahmen handelt. In den ersten Wochen ist klar, dass die Pfunde rapide fallen. Der Frust kommt später, doch da hoffe ich, dass ich meine kleinen grauen Zellen im Oberstübchen schon richtig präpariert habe. Allerdings steigt die Nervosität, denn morgen möchte ich zum ersten Mal seit Projektbeginn meinen Bauchumfang messen. Und das, obwohl ich heute wahrscheinlich zum Asiaten essen gehen werde.
Subjektiv habe ich das Gefühl, dass sich da aber schon überhaupt gar nichts getan hat. Schaun mer mal, dann segn mas scho. Zusätzlich möchte ich (allerdings bin ich selbst noch nicht zu 100% davon überzeugt) den Beginn meines Sportprogramms vorziehen. Statt im September möchte ich nächste Woche beginnen, damit zur Wiesn wenigstens eine kleine Straffung zu sehen ist.

Ich bastle ja eifrig an meinem Blog "mission impossible" weil ich alle möglichen Daten zur Verfügung stellen möchte. Schließlich weiß ich, dass ich kurz vorm 115. Geburtstag wieder meinen Körper in Form bringen möchte und dann ist alles schon vorhanden. Jetzt bin ich an den Ernährungswerten einschließlich "gutem" und "bösem" Obst und parallel dazu versuche ich die Blutwerte einzunorden. Welche sind a) relevant bei Übergewicht und b) welche Auswirkungen die Ernährungsumstellung auf die üblichen Verdächtigen (Cholesterin, Harnsäure, Leberwerte etc) hat.
Dabei bin ich jetzt auf einen interessanten Hinweis bezgl. meiner erkrankten Leber und Magen gestoßen. Vielleicht kommen die Schmerzen im Bauch ja gar nicht von der hämorrhagischen Gastritis, sondern von der Leber. Die Ursache für die Lebersache -nachdem ich mir wochenlang den Kopf zerbrach, weil ich weder vom Essen noch vom Alkohol eine Kausalität herleiten konnte- könnte tatsächlich in den Schmerzmitteln liegen. Diese sind ziemlich übel für die Leber und in der letzten Zeit habe ich sie wegen dem Krebs und den fehlenden drei Bandscheiben häufiger benötigt. Ja mei, ich bin halt ein bayrischer Jammerlappen und ein Weichei!

Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
dämlich, dämlicher, Wichtigtuer!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #267 2019-08-10
Bösartig, wie ich durchaus auch sein kann, frage ich mich, warum man manche Menschen frei in der Öffentlichkeit laufen lässt. Ach so, stimmt ja kein Personal im Pflegenotstand. Was war passiert? Ganz happy, dass mein Gewichtabnehmenprogramm so gut läuft, will ich auch den selbst erstellten Speiseplan erfüllen. Also musste ich noch etwas Gemüse für heute Abend besorgen. Passt dachte ich mir, gehst in den "neuen" Rewe nach dem Umbau im SSC (SchloßStraßenCenter), denn ich bin ja nicht neugierig, aber wissen möchte ich es schon.

Als ich an der Kasse stand, hörte ich draußen im Gang ziemlichen Lärm und Leute die durcheinander schrien. Und auch deutliche Rufe nach Polizei. Ich ging raus und sah, wie ein Securitymann einen Mann mehr oder weniger an einer der Bänke fixierte, eine aufgeregte Frau deren Rucksack auf dem Boden lag und dessen Inhalt auf dem Boden verstreut war und einen weiteren Mann mit einer blutenden Nase oder Lippe. Soweit für Berlin nichts Außergewöhnliches. Beim Vorbeigehen hörte ich noch einen weiteren Mann den Sicherheitsangestellten fragen ob er Hilfe benötigt. Dieser verneinte und sagte er hätte bereits die Polizei verständigt.

Gerade als ich vorbei ging, stürmte eine völlig unbeteiligte Frau von der Seite herbei und begann einen Terz zu machen, dass es wahre Pracht wahr. Völlig hysterisch kreischte sie, dass der Mann die Frau überfallen wollte, dass man ihr helfen müsste und dass sie jetzt die Polizei ruft. Alle Versuche der Person klar zu machen, dass alles in die Wege geleitet sei und sie keinen Rabbatz machen soll, schlugen fehl. Im Gegenteil sie wurde zur Sirene. Dadurch entstand ein Tumult und ich dachte schon sie wäre eine Komplizin, um ihm in der Hektik die Flucht zu ermöglichen. Doch das war nicht der Fall. Als ich schon ca. 30m entfernt war und mich umdrehte, war inzwischen unter den UNBETEILIGTEN eine Rangelei ausgebrochen, den natürlich waren aufgrund der blöden Tussi mit ihrem Gekreische die Gänge verstopft, weil sie alle Gaffer dieser Welt auf den Plan gerufen hatte und die Uninteressierten nicht mehr durchkamen.

Auf der Rolltreppe kamen mir 2 Polizeibeamte entgegen, echt fix für Berlin. Gerade als ich mich in meinem SpannerCafe niederlies um einen wohlverdienten Michkaffee extrastark zu mir zu nehmen, kam noch ein Polizeiwagen angerauscht und weitere drei Beamte gingen in die Mall. So die beiden mit angeschaltetem Blaulicht Polizeiwägen standen genau auf der Abbiegespur, die zum Parkhaus führte und sorgten für ein mittleres Verkehrschaos. Nach 45 Minuten erschienen die 3 Polizisten wieder und fuhren los. Exakt nach weiteren 10 Minuten als ich gerade ging erschienen die 2 anderen Polizisten und hatten einen Mann zur Mitnahme bei sich.

Was mich jetzt so ärgert sind zwei Sachen: 1. Warum kann man solche Wichtigtuer nicht einfach entsorgen. Die dämliche Kuh hat mit ihrem Verhalten erst eine gefährliche Situation geschaffen. Ich bin dafür solchen Menschen unten abgebildetes Schild umzuhängen.
Vielleicht noch deutsch dazu schreiben: "Ich bin dämlich".

2. Wieso ist für so einen Popelkram ein Aufgebot von FÜNF Polizeibeamten für einen Zeitraum von 45 Minuten notwendig? In Berlin spricht jeder von Überlastung der Polizei und dass sie bei der Verbrechensbekämpfung nicht mehr nachkommen und dann so eine Ressourcen Verschwendung.


Was solls, jetzt beim Schreiben bin ich schon nicht mehr so wütend, sondern eher traurig. Heute hätte mein Vater (ich denke zwar er wäre inzwischen ohnehin verstorben) Geburtstag feiern können, wenn er nicht mit 49 Jahren verstorben wäre. Schade, man merkt oftmals erst wenn man keine Gelegenheit mehr hat, was man zur richtigen Zeit verpasst hat. Drum lieber Vati, Ruhe in Frieden und lass dich nicht ärgern!
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Man ist niemals zu schwer für seine Größe, aber man ist oft zu klein für sein Gewicht.
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #266 2019-08-07
Letztes mal schrieb ich , dass ich dringend Fleisch vom Lieblingstürken brauchte und unten seht ihr meine Beute. Zu diesem Preis dürfte es in jeder anderen deutschen Großstadt ziemlich schwierig sein, es zu erhalten. Und es ist Topqualität! Kaum Wasseraustritt und selbst ich mit meinen eingeschränkten Kochfähigkeiten bekomme es eigentlich immer zart.
Wer meinen "mission impossible" Blog mitliest wird festgestellt haben, dass ich am Montag bereits leckere Kalbsmedaillons vernaschte und heute war das Lamm an der Reihe. Phantastisch! Besser geht es nicht.
Mein Abnehmprojekt läuft ganz gut und ich lasse mich von dem irren Gewichtsverlust in der kurzen Zeit nicht täuschen. Das kommt noch ganz anders. Bin zur Zeit am basteln von "Historylinks" damit mich an den Fotos satt sehen kann :-) Zusätzlich überwache ich während des Projekts Puls und Blutdruck. Doch das wird wenig bringen, denn da ist ohnehin alles im grünen Bereich.
So bin ich auch am überlegen, die zur Zeit wohl prominenteste "Diät" 16:8 mal auszuprobieren. Doch ich weiß noch nicht genug darüber und verschiedene Mediziner sagen, dass es so nichts bringt.
Egal zur Zeit läuft es. Da unterhalte ich mich mit einer attraktiven Frau aus Afrika über afrikanische Küche und heute kam es endlich an! Das langersehnte Paket mit original Miondo!
Für nicht "Afrikaner: Das Miondo (hergestellt aus Maniokmehl) ist gefesselt innerhalb des Bananenblattes. Da freue ich mich tierisch darauf und muss sehen wen dazu einlade, denn das ist unter Afrikanern sehr beliebt. Neben Miondo -und das war eigentlich der Zweck meiner Bestellung-, kamen verschiedene Gewürze
und Zutaten, die ich selbst in Berlin noch in keinem Afro/Asia Shop gefunden habe. Und da ich meinen Genussbayern (noch) nicht einstellen will und nächste Woche ein köstliches senegalesisches Gericht kochen möchte, kam das Päckchen genau richtig.
So jetzt geht es in die Küche, doch nach diesem köstlichen Mittagessen, gibt es "nur" kalt und einen "wretch" Beitrag möchte ich auch noch rauslassen, denn die Treibjagd der Medien auf Trump wegen den letzten Amokläufen nervt mich.
Also bleibt brav und besucht ALLE meine Blogs. Meine Erinnerungen werden diese Woche noch fortgesetzt.


Kommentare:


Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Drah di ned um, der Observant geht um!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #265 2019-08-03

Yooo es ist wieder einmal soweit, der Rappel hat mich gepackt. Ich möchte mal wieder meinen Körper in Form bringen. Das volle Gesamtpaket: Ernährungsumstellung, Gewichtsreduktion und body building. Keine 3 Tage vorbei und schon läuft es neben dem Plan. Gestern schon mit Stefan 2 Weißbier gezwitschert und heute mir die volle Dosis Pizza Sucuk rein gezogen. Doch wenn ich im Umkreis von Pizza Miranda in der Müllerstr. bin, dann geht es gar nicht anders. Beste Pizza die ich kenne und das im Schnellimbiss. Morgen geht es wahrscheinlich mit einem vietnamesischen Essen weiter, mit dem Regel brechen. Einfach nur Sodom & Gonorrhoe.

Wedding zumindest im Umkreis von Leopold Platz ist schon wirklich gewöhnungsbedürftig, speziell für etwas vorsichtige Menschen oder gar Fremde. Für mich gehört er nach wie vor zu den Top drei von Berlin. Nur ob das noch deutsch ist, bezweifle ich schon stark. Zumindest die Sprache ist deutsch, denn das ist offensichtlich der kleinste gemeinsame Nenner bei all dem Durcheinander. Türken, Araber, Libanesen, Afrikaner und seit neuestem viele Russen, dazu gefühlt 5% Deutsche. Selbst die türkisch/arabisch geführten Läden sind deutlich in der Übermacht, wenn man von den Ketten wie Lidl & Co absieht.

Es war nicht von ungefähr, dass ich den Kiez wollte. Erstens bin ich auf Brautschau, zweitens ist dort (leider wenig Auswahl) meine Lieblingskaffeerösterei, ich brauchte dringend Fleisch von meinem Lieblingstürken und zudem wollen die Gerüchte nicht verstummen, dass irgendwer in der Afrika Szene nicht gut auf mich zu sprechen ist. Deshalb bin ich ohne wirklich Bedarf zu haben über den Markt am Leo, denn dort treiben sich die Gestalten rum, die ich im Verdacht habe. Und was soll ich sagen? Jeder der mich kennt weiß, dass ich viele Marotten habe, aber Paranoia gehört nicht dazu. Sehe ich doch glatt aus den Augenwinkel, wie ein Typ auf mich zeigt. Natürlich lies ich mir nichts anmerken und begab mich zielstrebig Richtung Müllerstr. wo viel Öffentlichkeit ist. Und Tatsache, ich hatte meinen Schatten. Ein großer stämmiger Afrikaner folgte mir so derart unauffällig, dass es schon lustig war. Erst später bemerkte ich seinen Partner, einen eher dem Sandler Milieu vom Wedding zugehörigen kleineren weißen Mann. Und da war es nicht mehr so spaßig. Zuerst trank ich absichtlich einen Kaffee in der Rösterei, dann kaufte ich das Fleisch in dem türkischen Supermarkt und dann genehmigte ich mir eine Pizza. Alles nimmt ziemlich Zeit in Anspruch, doch sobald ich mich bewegte, war einer der beiden da und griff sofort zum Handy.
Yoooo einen Vorteil hat meine Ausbildung in genau solchen Bereichen schon: Es gibt a) eindeutige Methoden um festzustellen ob du observiert wirst und b) gibt es Methoden diese Leute (solange sie nicht noch professioneller vorgehen als du) wieder loszuwerden. Und beides übte ich aus.
Ausserdem war ich mir ganz sicher, sollte ihnen die Verfolgung trotzdem bis Steglitz gelingen, dass an der U-Bahn Haltestelle der knock out erfolgen würde. Ich hatte dort mein Fahrrad abgestellt und war mir zu 100% sicher, dass sie kein Fahrzeug nachführten.
Naja so ganz wohl ist mir bei der Geschichte trotzdem nicht, jetzt hoffe ich dass wenigstens 1 Antwort auf meine WhatsApp kommt, die ich verschickt habe. Obwohl keine einzige bisher zwei Häkchen hat.
Doch jetzt wird zu Abend gegessen und dann wird an meinem "Abnehm-Blog" gebastelt, denn obwohl ich ihn online stellte, ist viel zu tun und zu ändern.
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert....
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #264 2019-07-30
sagte schon Hannibal vom grandiosen A-Team der 1980er Jahre. Klar jeder möchte, dass sein Vorhaben so umgesetzt werden kann, wie man es plant. Doch manchmal ist der Ausgang ungewiss. So wie jetzt, als ich eine vollständige Umstrukturierung meiner 4 Blogs am Server im laufenden Betrieb vorgenommen habe. Das kommt davon, wenn man nicht vorher denkt und das Datenbankkonzept nicht gewissenhaft vorbereitet. So what? Keiner hat's gemerkt und es flunzt, wie Sepp Besenwiesler früher immer sagte.
Jedenfalls sollte es jetzt (für mich) einfacher und übersichtlicher sein, einen Beitrag einzustellen und selbst "neue" Blogs stellen kein Problem mehr dar. Denn geneigte Leserschaft, lasst euch gesagt sein: Ein Beitrag besteht nicht nur aus einer kleinen schnuckeligen Worddatei und die dann mal schnell mal auf den Server kopieren. Nööö da hängt schon ein Rattenschwanz hintendran. Das Programmieren wie Zufallsreihenfolge oder Zeitstempel bei Suchmaschinen und Robotern ist keine großartige Sache, aber das gewissenhafte und präzise Vorgehen stellt eine Herausforderung dar. Letztesmal habe ich EIN kleines Anführungszeichen vergessen und dann 1,5 Stunden mit der Fehlersuche verbracht, grrrrr!

Gestern führte ich ein interessantes Gespräch mit einer knackigen Kubanerin (sie sagte zumindest dass sie von dort herstammt), die gar nicht fassen konnte, dass es Männer gibt die nicht auf monströse Megatitten stehen. Auch wieso ich erkannte dass genug Silikon verarbeitet wurde, um damit 150 Badewannen abzudichten, verblüffte sie stark. Hört mal Mädels, wenn mit annähernd 40 Jahren Lebensalter ein Busen in der Größe einer kleinen Wassermelone stramm wie eine 1 steht, dann seid ihr entweder ein Naturwunder oder sehr beliebt beim Schönheitschirurgen.
Egal, mal sehen ob sie anruft und das Kaffeetrinken zu mir nach Hause verlegt, denn eigentlich wollte ich mich schon noch etwas über Fidel Castro und die Zeit damals in Kuba unterhalten und ich muss gestehen, dass abgesehen von dem Kunstwerk auf der Vorderseite, der restliche Körper eine Augenweide darstellt.

Die Erforschung der Spatzenwelt schreitet voran. Ich denke diese Biester haben aufgrund ihrer Dominanz alle anderen Vögel vertrieben und das Eichhörnchen dürfte dem Sperber, der sich hier immer rumtreibt zum Opfer gefallen sein. Bei mir war es schon lange nicht mir. Dagegen die Spatzen schon. Da ich, wie schon öfters erwähnt, auch im Sommer gut zu vögeln bin, ist das Futterhäuschen (inzwischen 3x täglich) schön gefüllt mit Körner Ergänzungsfutter. Noch bin ich nicht dahintergekommen, ob die Feldspatzen die Hausspatzen und umgekehrt vertreiben oder auch untereinander. Jedenfalls ist es wie im richtigen Leben bei den Menschen: Das Männchen macht eine auf dicke Lippe und trommelt auf die Brust und die Weibchen schreiten zur Tat und verteidigen ihre Futterquelle äußerst aggressiv und entschlossen. Manche so heftig, dass sie mit den gespreizten Federn am Hinterteil, das Häuschen fast leerräumen und vor lauter Futterneid selber gar nicht mehr zum Fressen kommen.
Neugierig bin ich, ob nicht irgendein Mitbewohner oder der direkte Nachbar vom Nebenhaus bald mal eine Beschwerde anbringt. Die Eigentümer hier sind schon etwas speziell und so ein Häuschen verändert die Außenfassade und der Nachbar wird jetzt regelmäßig zwischen 0500h und 0530h mit einem Inferno geweckt, denn die Rasselbande hat sich beim Frühstück ganz schön viel und das lautstark zu erzählen. Wie man sieht belagern sie nicht nur mein Fenster, sondern die Umgebung bekommt auch was ab. Mir jedenfalls macht es Spaß und das ist was zählt, hahaha
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Megageil! Krankenkasse empfiehlt Selbstbefriedigung zum Einschlafen.
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #263 2019-07-27
Wenn das nicht super ist, was denn dann? Die Krankenkasse Barmer hat auf Facebook das obige Foto mit einem Sextoy gepostet und zielgerichtet Frauen mit Einschlafstörungen zur Selbstbefriedigung aufgefordert. Finde ich absolut witzig, cool und sinnvoll. Hinsichtlich der Gleichberechtigung sollten sie jetzt auch ein Sextoy für Männer posten. Bin neugierig welches sie vorschlagen würden.
Klaro dass das die Runde in den sozialen Medien machte und nach meinem Kenntnisstand wurde es ganz überwiegend positiv bewertet. Es ging der Krankenkasse wohl in erster Linie darum, ein "Tabuthema" zur Diskussion zu stellen. Vielleicht auch um auf eine Alternative zu den deutlich gefährlicheren Schlaftabletten aufmerksam zu machen.
Selbst ich hätte über einen Wechsel der Krankenkasse nachgedacht, wenn die Frage nach der Bezahlung der Spielsachen von der Kasse positiv bewertet worden wäre. Doch leider kam nur diese Antwort: "Bei der Anschaffung und Durchführung können wir nicht behilflich sein. Von uns kommt nur der Gesundheitstipp". Ob der Tipp für Frauen wirklich sinnvoll ist, da bin ich mir nicht so sicher. Nach meiner Erfahrung sind die ladys nach gutem Sex eher aufgekratzt oder kuschelbedürftig. Dagegen tritt beim Mann -wie bei fast allen großen Raubtieren- der Erschöpfungszustand und der Wunsch nach Schlaf in den Vordergrund.
Jedenfalls war das der Anstupser für mich, nachdem ich heuer zum erstenmal -shame on me- das Schwulen- und Lespenfest rund um den Nollendorf Platz verpasst habe, die Jungs von der Butcherei Lindinger in Kürze mal wieder zu besuchen. Selbst wenn du nichts kaufst jeder Besuch dort ist ein Erlebnis.
Warum das Thema Selbstbefriedigung ein Schamthema ist, kann ich nicht nachvollziehen. Im 21. Jahrhundert, aufgeklärt und mit Pornhub, Youporn und 1000 anderen freien Sexvideos Seiten überversorgt, haben die Leute damit ein Problem? Irgendein Prominenter sagte einmal in einem Interview: "Klar übe ich Masturbation aus, da mache Sex wenigstens mit jemanden, den ich liebe." Yooo wo er Recht hat, hat er Recht. Es muss ja nicht unbedingt in der Öffentlichkeit sein, wie der Geschlechtsverkehr, den ein Pärchen kürzlich gepostet hat. Ich hielt den BVG Bus dafür ungeeignet, selbst wenn es Nachts war.
Ansonsten war auch heute wieder ein Supertag in meinem Lieblingscafe, nicht umsonst nenne ich es liebevoll mein "Spannercafe". Mittlerweile überlege ich mir sogar wieder das Sonnenstudio aufzusuchen, aber dann könnte ich mich vor der Weiblichkeit wahrscheinlich gar nicht mehr retten, :-))

Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda



Tagebuch von Peter Christerer Tagebuch von Peter Christerer
Spaghetti das überflüssigste Lebensmittel schlechthin!
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #262 2019-07-26
Ja, ja ich weiß, die Spaghetti der Liebling aller Kinder, die Königin der Nudel. Ich frage mich warum?? Zu dünn um nach etwas zu schmecken, selbst wenn die Gabel fast zu voll für den Mund ist. Zu glatt um Soße aufzunehmen und zu lang um damit vernünftig hantieren zu können. Für jeden Bereich gibt es dafür deutlich besser geeignete Pasta! Nöööö falsch! Zum Besprenkeln der Tapete oder des Hemdes / Bluse mit Bolognese oder Tomatensoße, dabei sind sie unschlagbar.
Aber ist ja egal, der countdown zum Abnehmen läuft. Noch 6 Tage, ab 01. August geht es los. Bis dahin muss der vollständige Speiseplan für 31 Tage stehen, der sich dann 1 Jahr lang wiederholt. Vorerst sind 5 "Mahlzeiten" am Tag geplant. Optimal wären 18kg Gewichtsverlust, ab 12 bin ich zufrieden. Wollte mich heute zur Probe mal mit Skyr anfreunden, doch das glaube ich wird nur bedingt etwas. Jedenfalls lasse ich am 05.08. ein Blutbild erstellen und mal sehen ob sich meine Ernährung positiv auswirkt.

Dann habe ich mich über ein Gespräch mit der Mama von Günter N. gefreut und es zeigte sich, dass es bei Krebspatienten offensichtlich Parallelen gibt. Wir werden ein "Fachgespräch" zum Thema Erinnerungen führen. Klar wurde, dass man von der Muse geküsst werden muss, um daran zu arbeiten. Die Hitze macht die Menschen anscheinend gesprächig. Zur Zeit habe ich nahezu jeden Tag in meinem Lieblingscafe eine angeregte Unterhaltung mit völlig fremden Personen.
Heute jedoch war die Diskussion allerdings schon hitzig und nur die außerordentliche Attraktivität der jungen Dame, lies mich an meiner gewohnt höflichen Ausdrucksweise festhalten. Aber wenn jemand schon aus BIELEFELD -ja genau, die Stadt die es gar nicht gibt- kommt, dann zeichnet sich von Beginn an eine etwas schwierigere Kommunikation ab.

Aufpassen muss ich, dass der gerade begonnene the vicious wretch blog nicht Überhand nimmt, denn wie von mir erwartet, rührt sich da im Netz ziemlich viel. Ich will aber unbedingt mit den Erinnerungen und dem Kochblog weiter kommen. Allerdings nervt mich diese unsägliche Klimadiskussion derart, dass ich einen Beitrag nach dem anderen raushauen könnte. Vielleicht wäre es ganz hilfreich wenn sich ein paar Leute mal über Eis- und Warmzeiten schlau machen würden. Nach ca 3 bis 30 Millionen Jahren (hängt von der Definition ab) Eiszeit (in denen auch Warmzeiten dazugehören), hat die Natur ja vielleicht mal wieder Lust eine kleine Umschichtung vorzunehmen.
Wenn wir schon bei der Politik sind, da hatte ich ein witziges Gespräch mit meinem Kardiologen. Mit dem spreche ich ohnehin wenig über mein Herz, dafür umso mehr über die Alltagspolitik. Ganz zum Schluss sagte er, dass ein befreundeter iranischer Kollege zu ihm sagte: "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein. Schade dass du als "Bio"Deutscher das nicht sagen darfst, denn sonst bist du ein Nazi". Yoooh ganz schön böse der Mann.

So jetzt geht es in die Küche um die restlichen Spaghetti zu vernichten, mit King Prawns in einer Zitronen-Butter-Chili Soße, schließlich braucht der Körper Eiweiß, damit die Manneskraft erhalten bleibt.
Kommentare:



Ois Guade wünscht euch da Bäääda