Gästebuch zum Tagebuch vom Bäääda

Name *

E-Mail

Mail verstecken

Bewertung der Seite

Eintrag *

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Internet- und E-Mailadressen werden automatisch umgewandelt

Was ist das?

1
2
3
4
5

In welchem Feld ist der Punkt?

Abschicken

4 Einträge auf 1 Seiten | Aktuelle Seite 1
[ 1 ]

4

da Bäääda schrieb am 15.07.2019 um 16:04:

Sepp Besenwiesler:
Wer sich daran erinnern kann, war nicht dabei!

Doch, das war zu schön, um mich NICHT daran zu erinnern.

wo weiter ungehemmt blöd dahergeredet wurde, insbes. zum fragwürdigen Vergnügen der jungen Gäste die alten Zeiten gelobt wurden.
Was soll denn das gewesen sein, die Jungen waren mir gänzlich unbekannt und ich konnte sie auch nicht zu ordnen.

Dass das sehr wohlschmeckende Augustiner vom Holzfass kein Schädelweh verursacht, ist widerlegt! Mir hat 2 Tage lang der Sender gebrummt, dass es eine Art hatte.
Ich habe dich nur nüchtern erlebt, musst ganz schön nachgelegt haben, nachdem wir gegangen waren.

Die schönen Begegnungen mit den, wie ich etwas ältlich gewordenen und deren älter gewordenen Kindern, sowie völlig neuen Gesichtern (an dieser Stelle schönen Gruß an Mingle) werden mir in guter Erinnerung bleiben.
Aber so was von.
Werde Mingle von deinem Gruß in Kenntnis setzen

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

3

Sepp Besenwiesler schrieb am 15.07.2019 um 13:50:

Wer sich daran erinnern kann, war nicht dabei!

Sollte also auch ich nicht wirklich dabei gewesen sein?
Ich kann mich noch erinnern, dass das 2. Fass auch recht schnell leer war und die dann Kellner normales Schankbier gebracht hatten. Es verlagerte sich dann schwerpunktmäßig in den Garten, wo weiter ungehemmt blöd dahergeredet wurde, insbes. zum fragwürdigen Vergnügen der jungen Gäste die alten Zeiten gelobt wurden.
Dass das sehr wohlschmeckende Augustiner vom Holzfass kein Schädelweh verursacht, ist widerlegt! Mir hat 2 Tage lang der Sender gebrummt, dass es eine Art hatte. Und das, obwohl ich gg. 01.30 h aufrechten, geraden Schrittes bis jenseits des Laimer Lochs marschiert bin und mich von von dort von einem freundlichen Inder, der meine Fahne mit aller südasiatischer Höflichkeit nicht bemerkte, heim kutschieren ließ.
Die schönen Begegnungen mit den, wie ich etwas ältlich gewordenen und deren älter gewordenen Kindern, sowie völlig neuen Gesichtern (an dieser Stelle schönen Gruß an Mingle) werden mir in guter Erinnerung bleiben.

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

2

da Bäääda schrieb am 25.05.2019 um 16:48:

Zitat von Corinna:

Auch hoffe ich das der Staat mal ein bisschen mehr tut für seine eigenen Leute um Ihnen ein Leben im Alter in Würde zu ermöglichen.

Das glaube ich eher nicht, es wird eher schlimmer werden. Zuviel Alte, zuviel digitalisierung, zuwenig Beitragszahler.

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben

1

Corinna schrieb am 25.05.2019 um 15:30:

Leider kann ich diese Menschen und die Begründung hierfür sehr gut verstehen. Gerade da ich in Pflegeheimen... und dies in staatlichen und privaten ,gearbeitet habe . ...
Besonders in Staatlichen, sind die Zustände oft eine Katastrophe und die Menschlichkeit bleibt in allen Belangen auf der Strecke.
Mögen die Privaten zwar besser personaliesiert und das Angebot ansich besser für die Menschen sein, so bleibt dennoch die Scham und der Schmerz jedes Einzelnen Bewohners zurück.
Das vorallem Männer betroffen sind , finde ich auch nicht verwunderlich , da diese ihre Familien oft über Jahre alleine versorgt haben, der Fels in der Brandung waren ,keine Hilfe oder Unterstützung gebraucht haben. Der Stolz diese Selbstständigkeit abgeben zu müssen , sich als Belastung zu fühlen und angewiesen auf fremde Menschen( und deren Launen) zu sein, ist für viele Menschen bestimmt unerträglicher als der Tod.

Sehr traurig , vorallem da ich unserer älteren Generation mit sehr viel Respekt entgegentrete. Niemand sollte sich fragen müssen ob der Tod die bessere Variante als das Heim ist, nachdem er sein Leben lang geschuftet hat.
Ich selbst werde mich gut über Alternativen informieren , wenn es soweit ist und kann nur allen Menschen ans Herz legen, gut mit Ihren älteren Familienmitgliedern umzugehen.Denn dies ist ein entscheidener Faktor ob es sich lohnt zu leben oder nicht.

Auch hoffe ich das der Staat mal ein bisschen mehr tut für seine eigenen Leute um Ihnen ein Leben im Alter in Würde zu ermöglichen.

%KOMMENTAREINLEITUNG%

%KOMMENTAR%

diesen Beitrag kommentieren Text verkleinern Text vergrößern Beitrag Drucken Beitrag zitieren Nach oben
[ 1 ]

Administration Startseite

Erinnerungen von Peter Christerer

Hier geht es zur:
Startseite Tagebuch

Hier geht es zur:
Startseite Erinnerungen

Hier geht es zur:
Startseite Genussbayer